Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Es war die Lerche" von Ephrahim Kishon - theater … und so fort München"Es war die Lerche" von Ephrahim Kishon - theater … und so fort München"Es war die Lerche" von...

"Es war die Lerche" von Ephrahim Kishon - theater … und so fort München

Premiere 14.08.2013, 20:00. -----

Romeo und Julia sind nicht tot!Er, 43, Balettlehrer. Sie (ebenso alt... aber pssst!), Hausfrau. Irgend was war faul im Hause Capulet... damals...

Der schönste Doppel-Selbstmord um die tragischste Liebe der Theatergeschichte schlug fehl.

Ephraim Kishon zeichnet nun in seiner unnachahmlichen ironisch zynischen Art den endlosen Streit eines E werden beide von ihrer mittlereweile 14jährigen pupertierenden Tochter Lucretia geplagt (Probleme, die sie selbst nie kannten...).

 

Der 98 Jahre alte Franziskanerpater Lorenzo flirtet trotz Zölibat heftig mit Julia und deren 85jährige, ungebrochen lebhafte, Amme erwärmt sich wiederum für Romeo.

Der Geist William Shakespeares erscheint und befindet, dass es so würdelos nicht weitergehen kann und greift schließlich ein...

 

"Ein freches Stück", "funkelnde Ironie" Badische Zeitung

"Dieses Stück ist mehr als eine kleine Parodie auf die Ehe" Mainpost

"Eine herzhaft komische Ehe-Dystopie" WAZ

 

Ephraim Kishon, "... 1924 in Ungarn geboren, neugeboren 1949 in Israel. Zu viele Schulen. Zu viele Arbeitslager: Ungarische, deutsche, russische. Verheiratet. Drei Kinder. Sechs Theaterstücke, die außer in Israel auch in mehreren anderen Ländern aufgeführt werden, zum Beispiel in Deutschland und sogar in Japan. Bücher in insgesamt 33 Sprachen, darunter hebräisch, englisch, deutsch, ungarisch, italienisch, türkisch, dänisch, holländisch, chinesisch, japanisch etc. Schrieb regelmäßig satirische Glossen unter dem Titel Chad Gadja (Das Lämmchen) für Israels meist verbreitete Tageszeitung Ma'ariv (Abend). Leitete eine eigene Kleinkunstbühne, die "Grüne Zwiebel". Schreibt Theaterstücke aus Liebe. Macht Filme als Hobby. Liebt Schmiedearbeit, Schach und Torbergs deutsche Übersetzungen seiner Geschichten. Lebt in Tel Aviv als freier Schriftsteller, nachdem er sich zuvor als freier Schlosser im Kibbuz, freier Garagenbesitzer und in einer Reihe anderer freier Berufe betätigt hat." (Ephraim Kishon)

Ephraim Kishon starb am 29. Januar 2005.

 

Mit Sonja Reichelt, Wolfgang Haas und Sebastian Sash

 

Regie: Heiko Dietz

Assistenz: Noelle Cartier van Dissel

Mitarbeit: Isabell Will

Veranstalter: Nightingale Theater GbR

 

Nächste Vorstellungen

15.08.2013 Do 20:00

16.08.2013 Fr 20:00

17.08.2013 Sa 20:00

18.08.2013 So 20:00

20.08.2013 Di 20:00

21.08.2013 Mi 20:00

22.08.2013 Do 20:00

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑