Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ES WURDE ABEND UND ES WURDE MORGEN - Die Genesis - Stadttheater BremerhavenES WURDE ABEND UND ES WURDE MORGEN - Die Genesis - Stadttheater BremerhavenES WURDE ABEND UND ES...

ES WURDE ABEND UND ES WURDE MORGEN - Die Genesis - Stadttheater Bremerhaven

PREMIERE: 14. FEBRUAR 2015, 19.30 UHR, GROSSES HAUS. -----

Der Anfang. Die Schöpfung. Die Genesis. Das Erste Buch Mose erzählt die Geschichte, die mit dem Anfang aller Anfänge beginnt: der Erschaffung der Welt. Doch schon mit der Erschaffung des Menschen beginnt eine Geschichte des Kampfes.

Zwischen den Menschen, zwischen Mensch und Schöpfer. Und nichts scheint diesen Kampf beenden zu können. Was Gott auch versucht, Vertreibung, Sintflut, Zerstörung, die Menschen werden nicht besser.

 

Kein anderer Text hat eine größere und längere Wirkung entfaltet als das Erste Buch Mose. Drei Weltreligionen bekennen sich in seltener Einmütigkeit zu diesem Anfangsmythos. Kein anderes Buch wurde in der Menschheitsgeschichte häufiger gelesen, zitiert und künstlerisch umgewandelt. Mit «Es wurde Abend und es wurde Morgen» begibt sich das Stadttheater Bremerhaven in den Urgrund unserer Kulturgeschichte als Zeuge der ersten Menschwerdung.

 

Inszenierung Thomas Oliver Niehaus

Bühne Geelke Gaycken

Kostüm Mona Ulrich

Dramaturgie Lennart Naujoks

Regieassistenz Georg Florian

Musikalische Einstudierung Min Ren, Tonio Shiga

Soufflage Ivana Andjelic

Inspizienz Dayen Tuskan

 

Mit: Sascha Maria Icks Franziska Schlaghecke Svetlana Smolentseva Harald Horváth Andreas Möckel Christian Neuhof Sebastian Zumpe

 

26.02.2015 um 19:30 Uhr

13.03.2015 um 19:30 Uhr

18.03.2015 um 19:30 Uhr

20.03.2015 um 19:30 Uhr

22.03.2015 um 15:00 Uhr

26.04.2015 um 19:30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑