Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Esther Urbanski, ICH BIN DIE ERBIN in der Pasinger Fabrik, MünchenEsther Urbanski, ICH BIN DIE ERBIN in der Pasinger Fabrik, MünchenEsther Urbanski, ICH BIN...

Esther Urbanski, ICH BIN DIE ERBIN in der Pasinger Fabrik, München

01. / 02./ 03.05. 2008, 20.00 Uhr, Kleine Bühne

Nach einem Interview mit Ruth Schnell

 

»Nenne mir drei Eigenschaften, die du von deiner Mutter hast. // Das ist wie eine Glaswand. Man sieht sich, aber man kann nicht durch. Also rein landschaftlich Wüste.

 

Was bleibt von Auschwitz? Ich hab da doch nichts mit zu tun! // Ja, genau, Jüdin! Ich bin die Erbin. Und? Willst du das Erbe antreten?«

 

Hannah Herrmann fährt mit ihrem Einkaufswagen Fragmente biographischer Texte durch die Straßen der Stadt. In der Pasinger Fabrik hält sie inne und sortiert den Inhalt.

 

Im Zentrum steht die zerrissene Biografie einer Frau aus der zweiten Generation der Holocaust-Opfer. Das Theaterstück basiert auf einem Interview mit der deutschen Jüdin Ruth Schnell, deren Mutter, geboren 1930, mit 13 Jahren nach Auschwitz deportiert wurde. Das Versteckte, das Unaussprechliche, das Blaubartzimmer einer Familie ist Ausgangspunkt für das Theaterprojekt, das im Herbst 2007 im PATHOS transport theater uraufgeführt wurde.

 

Mit Sia Niskios

Regie: Esther Urbanski; Video: Daniel Samer; Bühne: Saskia Glave, Andreas Ernstberger; Choreographie: Jianqing Zhu; Produktion: Ruth Schnell;

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑