Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Eugen Onegin" von Peter I. Tschaikowsky im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken"Eugen Onegin" von Peter I. Tschaikowsky im Saarländischen Staatstheater..."Eugen Onegin" von Peter...

"Eugen Onegin" von Peter I. Tschaikowsky im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken

Premiere 2. Juni um 19.30 Uhr. -----

Eugen Onegin weist die Liebe der Gutstochter Tatjana zurück, die sie ihm in einem glühenden Liebesbrief erklärt hatte.

Als er sich dann beim Tanz mit deren Schwester Olga amüsiert, der Braut seines Freundes Lenski, kommt es zum Eklat und zum Duell: Onegin erschießt den Freund und sein Leben gerät aus den Fugen. Jahre später trifft er die inzwischen mit Fürst Gremin verheiratete Tatjana wieder - zu spät für gemeinsames Glück.

 

Tschaikowsky komponierte "Eugen Onegin" nach Alexander Puschkins gleichnamigem Versroman als "lyrische Szenen" voll einsamer Liebe, unerfüllter Sehnsüchte, Zerwürfnis, Tod, Reue; als virtuose Partitur großer Emotionen und persönlicher Tragödien.

 

Die Musikalische Leitung hat Andreas Wolf, Erster Kapellmeister am SST, die Inszenierung übernimmt Immo Karaman, der gemeinsam mit Choreograf Fabian Posca nach den vielbeachteten Deutschen Erstaufführungen von "Eis und Stahl" 2007 und "Doctor Atomic" 2010 - nominiert für den Deutschen Theaterpreis "DER FAUST" - nun seine dritte Arbeit am SST zeigt.

 

Das Bühnenbild und die Kostüme gestalten Karaman und Posca gemeinsam mit Aída-Leonor Guardia. Die Einstudierung der Chöre liegt in den Händen von Chordirektor Jaume Miranda.

 

In der Titelpartie ist Eung Kwang Lee, als Tatjana Elena Guseva zu erleben, die in dieser Partie bereits am Moskauer Stanislawsky-Theater debütierte. Sie wird mit Hye-Won Nam alternieren, die zu Spielzeitbeginn bereits die Cio Cio San in Dagmar Schlingmanns "Madama Butterfly" gesungen hat. Die Filipjewna verkörpert Star-Altistin Ortrun Wenkel - einer der zahlreichen Höhepunkte ihrer internationalen Karriere war ihre Interpretation der Erda in Patrice Chéraus Bayreuther Jahrhundert->Ring< 1976. In weiteren Rollen singen und spielen Judith Braun, Sanja Anastasia, Algirdas Drevinskas / Jevgenij Taruntsov, Hiroshi Matsui / Jiří Sulženko, Stefan Röttig und János Ocsovai sowie der Opernchor, Extrachor und die Statisterie des SST.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑