Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EUGEN ONEGIN von Pjotr I. Tschaikowsky, Theater BielefeldEUGEN ONEGIN von Pjotr I. Tschaikowsky, Theater BielefeldEUGEN ONEGIN von Pjotr...

EUGEN ONEGIN von Pjotr I. Tschaikowsky, Theater Bielefeld

PREMIERE 09.03.2013, 19:30 UHR, STADTTHEATER. -----

Auf dem idyllisch gelegenen Gut der Larins haben die beiden Töchter Tatjana und Olga nicht viel Abwechslung. Als eines schönen Sommertages Nachbar Lenski seinen Freund Onegin mitbringt, verliebt sich Tatjana Hals über Kopf in den attraktiven Mittzwanziger.

Er erfüllt so exakt ihre durch Romane beflügelte Fantasie, dass sie eine ganze Nacht damit zubringt, ihm zu schreiben. Doch Onegin, obwohl verständig, weist das stürmische Ansinnen zurück; Tatjana erstarrt unter seiner Gefühlskälte.

 

Alexander Puschkin zeichnete in seinem großen Versroman durchaus kritisch das Bild des Dandys Onegin, der vor lauter »ennuie« nichts im Leben wirklich an sich heran lässt. Bis er Tatjana nach Jahren wieder begegnet. Pjotr Tschaikowsky entnahm einzelne Episoden des Romans, um daraus eine einfache, »ganz alltägliche« Geschichte auf die Opernbühne zu bringen, auf der sich ansonsten Könige, Götter, Völker und Sagengestalten tummeln. Seine einfühlsame Musik lässt von Anfang an keinen Zweifel an der tragischen Schönheit einer unerfüllten Liebe, deren Zielrichtung sich im Laufe der Oper umkehrt. Eugen Onegin ist zweifellos Tschaikowskys wichtigste und bewegendste Oper geworden.

 

Lyrische Szenen in drei Akten op. 24 // Text nach Alexander S. Puschkin von Konstantin S.

Schilowsky // In russischer Sprache mit deutschen Übertexten.

 

Musikalische Leitung Alexander Kalajdzic

Inszenierung Lotte de Beer

Bühne und Kostüme Marouscha Levy

Choreinstudierung Hagen Enke

Dramaturgie Jón Philipp von Linden

 

Mit Levent Bakirci, Melanie Forgeron, Lianghua Gong, Krzysztof Gornowicz/Seung-Koo Lim, Vuokko Kekäläinen, Sarah Kuffner, Lutz Laible, Vladimir Miakotine, Daniel Pataky,

Sünne Peters;

 

Bielefelder Opernchor; Bielefelder Philharmoniker u. a.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑