Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Eugene O’Neills „Eines langen Tages Reise in die Nacht“ im Staatstheater WiesbadenEugene O’Neills „Eines langen Tages Reise in die Nacht“ im Staatstheater...Eugene O’Neills „Eines...

Eugene O’Neills „Eines langen Tages Reise in die Nacht“ im Staatstheater Wiesbaden

Premiere: Freitag, 3. Oktober 2008, 19.30 Uhr, Kleines Haus

 

Ein Sommertag im Haus der amerikanischen Familie Tyrone im August 1912. Die Mutter, Mary, ist erst kürzlich aus einem Sanatorium wiedergekehrt, wo sie wegen ihrer Morphiumsucht behandelt wurde – erfolglos, wie sich später zur großen Enttäuschung der Familie herausstellt.

Ihr jüngster Sohn leidet an schweren Hustenanfällen – er hat Tuberkulose. Der ältere Sohn Jamie trinkt. Über allem steht der übermächtige Vater Tyrone, ein ehemals berühmter Schauspieler, dessen Geiz für die Sucht der Mutter verantwortlich gemacht wird...

 

Eugene O'Neill, 1888 in New York geboren, stammt aus einer amerikanischen

Schauspielerfamilie irischer Herkunft. „Eines langen Tages Reise in die

Nacht“ weist unübersehbar autobiografische Züge auf: O’Neills Vater war

Schauspieler, sein ältester Bruder war Alkoholiker, seine Mutter

drogenabhängig. 1912 erkrankte O’Neill an Tuberkulose und begann im

Sanatorium Stücke zu lesen und zu schreiben.

 

Inszenierung: Dietrich Hilsdorf | Bühne: Haitker M. Böker | Kostüme: Renate

Schmitzer | Musik: Ernst August Klötzke | Dramaturgie: Anika Bárdos

 

Mit: Monika Kroll (Mary Tyrone) | Michael Birnbaum (Edmund Tyrone) |

Wolfgang Jaroschka (James Tyrone) | Tobias Randel (Jamie Tyrone)

 

Weitere Vorstellungen:

Freitag 17. und Donnerstag 30. Oktober 2008, jeweils um 19.30 Uhr im Kleinen Haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑