Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Euripides’ „Iphigenie“ im Schauspiel KölnEuripides’ „Iphigenie“ im Schauspiel KölnEuripides’ „Iphigenie“...

Euripides’ „Iphigenie“ im Schauspiel Köln

Premiere am 17. Mai um 19.30 Uhr im Schauspielhaus

 

In der Hafenstadt Aulis hat sich die gewaltige griechische Flotte versammelt, um von hier aus in See zu stechen in den Kampf gegen Troja. Seit Wochen verhindert eine Windstille das Auslaufen der Schiffe.

Da verlangt der Seher Kalchas, der Heerführer Agamemnon solle seine Tochter Iphigenie opfern, um von der Göttin Artemis das Ende der Flaute zu erwirken. Unter dem Vorwand, Iphigenie mit Achilleus verheiraten zu wollen, lockt Agamemnon seine Tochter ins Lager. Dort angekommen, flehen sie und ihre Mutter Klytaimnestra vergeblich, die Opferung zu unterlassen. Doch schließlich, in einer überraschenden Wendung, stimmt Iphigenie selbst ihrer Tötung zu.

 

Euripides Tragödie »Iphigenie in Aulis«, 405 v. Chr. in Athen uraufgeführt, erzählt von der Mobilisierung für den Vernichtungskrieg gegen Troja. Vom Nachkrieg erzählt seine »Iphigenie in Tauris« (412 v. Chr.): Nach der Schlachtung am Altar findet sich Iphigenie – angeblich von der Göttin Artemis gerettet – in einem Land am Rande der Zivilisation wieder: Thoas, der Herrscher von Tauris, zwingt sie, alle Fremden, die seine Insel betreten, in einem Opferritual zu töten. Für Iphigenie wiederholt sich so immer wieder die Urszene der Gewalt...

 

Goethe gab in seiner berühmten Adaption des Stoffes dem Geschehen eine optimistische, geradezu utopische Wendung. Iphigenie wird bei ihm zur Ikone der Humanität, des Glauben, dass durch Einsicht die private und öffentliche Spirale der Gewalt durchbrochen werden kann. Doch in den letzten Jahrhunderten sind uns die euripideischen Tragödien, geprägt von einer tiefen Skepsis gegenüber dem Lernpotential der Menschheit, in mancher Hinsicht näher gerückt als Goethes aufklärerische Utopie.

 

Karin Henkel, 1970 in Köln geboren, inszeniert 1993 zum ersten Mal am Staatstheater Wiesbaden. Ab 1995 arbeitet sie am Wiener Burgtheater unter der Intendanz von Claus Peymann, wo sie äußerst erfolgreich mit Millers »Hexenjagd« debütiert. Seitdem Inszenierungen an vielen wichtigen deutschsprachigen Theatern: am Hamburger Thalia Theater, dem Berliner Ensemble, der Volksbühne Berlin, am Schauspielhaus Zürich, in Bochum, Bremen, Leipzig und Düsseldorf. In den letzten Jahren regelmäßige Arbeiten am Deutschen Schauspielhaus Hamburg und Staatstheater Stuttgart. 2006 wird sie für ihre Theaterarbeiten mit dem Caroline Neuber-Preis der Stadt Leipzig ausgezeichnet. Ihre Stuttgarter »Platonow« Inszenierung wird im gleichen Jahr zum Berliner Theatertreffen eingeladen. 2007 Nominierung zum Faustpreis mit »Liliom« (Staatstheater Stuttgart 2007). Am Schauspiel Köln inszeniert sie 2007/08 Molières »Der Menschenfeind«.

 

Es spielen Lina Beckmann, Felix Goeser, Angelika Richter, Clemens Schick, Maik Solbach und Julia Wieninger.

 

Regie: Karin Henkel, Bühne: Kathrin Frosch, Kostüme: Klaus Bruns, Dramaturgie: Rita Thiele

 

weitere Vorstellungen am 24., 27. und 29. Mai.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑