Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Europäische Erstaufführung: "The Humans. Eine amerikanische Familie" von Stephen Karam, Schauspielhaus BochumEuropäische Erstaufführung: "The Humans. Eine amerikanische Familie" von...Europäische...

Europäische Erstaufführung: "The Humans. Eine amerikanische Familie" von Stephen Karam, Schauspielhaus Bochum

Premiere 9. Dezember 2017, 19.30, Schauspielhaus

Stephen Karams mit vier Tony Awards unter anderem als „Best Play 2016“ ausgezeichnetes Stück ist ein temporeiches Familienporträt, in dem Auswirkungen der Finanzkrise ebenso wie Nachwirkungen der Terroranschläge vom 11. September 2001 im Alltag einer amerikanischen Familie spürbar werden.

Brigid ist mit ihrem älteren Partner Richard zusammengezogen, doch der Umzugswagen mit all ihren Möbeln ist noch nicht angekommen. Bereits eingetroffen sind jedoch ihre Eltern Erik und Deirdre, ihre ältere Schwester Aimee und ihre pflegebedürftige Großmutter Momo, um gemeinsam Thanksgiving zu feiern. Familie Blake hat sich einiges verheimlicht und so wird das Fest zu einem Abend der Offenbarungen. Entwaffnend ehrlich und unterhaltsam zugleich zeichnet Stephen Karam eine Familie, deren amerikanischer Traum sich nicht erfüllt hat; eine Familie, die sich mit Armut, Krankheit und der Angst, gesellschaftlich nicht mehr zu genügen, konfrontiert sieht. Stephen Karams Broadway-Erfolg erlebt in der Regie von Otto Kukla seine europäische Erstaufführung im Schauspielhaus Bochum.

 

Otto Kukla (*1957) studierte an der Otto-Falckenberg-Schauspielschule München und hat an zahlreichen großen deutschsprachigen Bühnen gespielt, u. a. am Schauspielhaus Bochum, Thalia Theater Hamburg, Schauspielhaus Zürich und Staatstheater Stuttgart. Außerdem war er in zahlreichen Kino- und Fernsehfilmen zu sehen, u. a. in „Visionen – Aus dem Leben der Hildegard von Bingen“ in der Regie von Margarethe von Trotta (2008) und „Der König von St. Pauli“ (Regie: Dieter Wedel, 1996/1997). Zusammen mit Crescentia Dünßer gründete er 1986 das Zelt Theater Ensemble, das sie gemeinsam bis 1993 leiteten. Anschließend übernahmen sie bis 1996 das Zimmertheater Tübingen, sowie das Theater Neumarkt in Zürich von 1999 bis 2004. Als Regisseur inszenierte er u. a. „Tannöd“ (zusammen mit Crescentia Dünßer, Thalia Theater Hamburg, 2009), „Wer hat Angst vor Virginia Woolf“ (Staatstheater Braunschweig, 2010), und „Gift. Eine Ehegeschichte“ (Theater Baden-Baden, 2016).
 

  • Regie & Bühne: Otto Kukla
  • Kostüme: Annie Lenk
  • Musik: Nina Wurmann
  • Dramaturgie: Annelie Mattheis
     

Mit: Crescentia Dünßer (Deidre Blake), Karolina Horster (Brigid Blake), Michael Kamp (Richard), Kristina Peters (Aimee Blake), Bernd Rademacher (Erik Blake), Nina Wurman (Fiona)

Die nächsten Vorstellungen: 20. & 26. Dezember 2017

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑