Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Europäische Erstaufführung von AI-EN des japanischen Komponisten Minoru Miki im Theater HeidelbergEuropäische Erstaufführung von AI-EN des japanischen Komponisten Minoru Miki...Europäische...

Europäische Erstaufführung von AI-EN des japanischen Komponisten Minoru Miki im Theater Heidelberg

Premiere am 20.2. um 19.30 Uhr

 

Das große Epos AI-EN gehört zu einem neunteiligen Opernzyklus über die Geschichte Japans vom 5. bis zum 20. Jahrhundert, den der Komponist – Gewinner des „kleinen asiatischen Nobelpreises“, den Fukuoka Kunst- und Kulturpreis – im letzten Jahr vollendet hat.

Die Oper erzählt die Geschichte des jungen Gesandten Ono Kyoto, der vom chinesischen Kaiserhof eine unendlich schöne Melodie nach Japan bringen soll: Ai-En. Sein Schiff sinkt bei der Überfahrt und er muss sich als Go-Spieler bis zum Kaiserhof durchschlagen. Dort findet er eine Kennerin der Melodie, die seiner Geliebten aus Japan auf rätselhafte Weise ähnelt. Ono Kyoto gewinnt ihr Vertrauen, und sie gibt ihm die Melodie preis – auch wenn sie weiß, dass demjenigen, der die Melodie weitergibt, die Todesstrafe droht.

 

AI-EN ist vom Neuen Nationaltheater Tokyo in Auftrag gegeben und dort 2006 uraufgeführt worden. Seitdem wurde die Oper weder in Asien noch in Europa gespielt. Um die Klangqualität des Werkes zu erhalten, kommt die Oper hier auf Japanisch mit deutschen Übertiteln zur Aufführung. Für das besondere Zupfinstrument Pipa konnte die Spezialistin Jang Ying engagiert werden.

 

Es inszeniert mit Nelly Danker, eine Vertreterin der jungen deutschen Regisseursgeneration. Sie studierte Regie an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin und ist japanisch-deutscher Herkunft.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑