Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Europapremiere: Die Theatergruppe „Golf von Aden“, zu Gast in Berlin mit „Jemens LINIE 1 – MAK NAZL“Europapremiere: Die Theatergruppe „Golf von Aden“, zu Gast in Berlin mit...Europapremiere: Die...

Europapremiere: Die Theatergruppe „Golf von Aden“, zu Gast in Berlin mit „Jemens LINIE 1 – MAK NAZL“

11. und 12. Juni 2010, 19.30 Uhr, GRIPS am Hansaplatz

Musikalische Revue von Amr Jamal frei nach Volker Ludwig, Musik: Birger Heymann

 

Regisseur Amr Jamal hat Volker Ludwigs Stück nicht nur übersetzt, sondern für

jemenitische Verhältnisse adaptiert:

Das Stück spielt in Aden, die U-Bahn ist ein Sammeltaxi. Das Mädchen, das Opfer einer sogenannten Touristenheirat im armen Hinterland ist, kommt an der Sammeltaxi-Station an („Guten Morgen, Aden!“) und

sucht anhand einer falschen Adresse ihren saudischen Ehemann. An der Haltestelle begegnet sie verschiedenen Menschen aus unterschiedlichen sozialen Schichten der jemenitischen Gesellschaft. Sie sieht sich mit deren Realität konfrontiert, und diese Erfahrung eröffnet ihr eine größere Welt über die engen Grenzen ihres Dorfes und ihrer begrenzten, eigenen Welt hinaus.

 

Bis zur jemenitischen Wiedervereinigung 1990 war Theater in südjemenitischen Aden gang und gäbe, einige der älteren Mitwirkenden in MAK NAZL sind bekannte Volksschauspieler aus dieser Zeit. Gegenwärtig etabliert sich eine sehr erfolgreiche Off-Szene im Jemen, zu der auch die Theatergruppe „Golf von Aden“ gehört.

 

Theaterspielen, insbesondere die Tatsache, dass Frauen auf der Bühne sich öffentlich zeigen, ist in konservativen Kreisen im Jemen extrem verpönt und wird auf dem zunehmenden wahabitischen Einfluss Saudi-Arabiens zurückgeführt. „In der Regel finden sich heiratswillige junge Frauen, die öffentlich schauspielern, mit der Entscheidung ‚Mann oder Theater’ konfrontiert“, so Amr Jamal.

 

„Ma`ak Nazl – Aussteigen!“ sagt man übrigens, wenn man in Aden aus einer

innerstädtischen Kleinbus-Verbindung aussteigen möchte. IN ZUSAMMENARBEIT MIT DEM „DEUTSCHEN HAUS SANAA UND ADEN“ IM RAHMEN DER DEUTSCHEN KULTURWOCHEN 2009 IM JEMEN.

 

Ausführliche Informationen siehe www.dasdeutschehaus-jemen.org

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑