Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Evita" - Musical Musical von Andrew Lloyd Webber im Theater Erfurt"Evita" - Musical Musical von Andrew Lloyd Webber im Theater Erfurt"Evita" - Musical...

"Evita" - Musical Musical von Andrew Lloyd Webber im Theater Erfurt

Premiere: 09.11.2013, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Das Werk zeichnet Lebensstationen der aus einfachen Verhältnissen stammenden Eva Duarte de Perón, genannt Evita, nach. Als uneheliches Kind in einem kleinen Dorf geboren, schließt sie sich in jungen Jahren dem Barsänger Magaldi an und zieht mit ihm nach Buenos Aires, arbeitet dort als Sängerin und erhält kleinere Filmrollen, bevor sie an der Seite des Diktators Juan Perón zur First Lady Argentiniens aufsteigt.

 

 

Von den Armen wird sie für ihr soziales Engagement wie eine Heilige verehrt, ihr früher Tod erschüttert das Land. – Als kritischer Kommentator, der in Evita im Gegensatz zur breiten Masse nur eine von Macht und Ehrgeiz Besessene sieht, führt „Che“ durch die Geschichte.

 

Eva Perón zählt zu den bekanntesten und umstrittensten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts! Schon zu Lebzeiten eine Legende, wird sie nach ihrem Krebstod im Jahr 1952 vollends zum Mythos. Doch der schöne Schein vom „Engel der Armen“ strahlt von Anfang an nicht ungetrübt, Kritiker halten ihr den durch wechselnde Liebschaften erkauften Aufstieg, die Verfolgung von politischen Gegnern und ihre undurchsichtige Rolle in der Peronistischen Partei vor. Vor diesem Hintergrund erweist es sich als besonderer dramaturgischer Kunstgriff, wenn im Musical ausgerechnet Che Guevara die Rolle des moralischen Richters zukommt – ist er doch selbst ein mindestens ebenso umstrittener Mythos des 20. Jahrhunderts.

 

Evita zählt zu den international erfolgreichsten Musicals, ein Welthit war schon vor der Uraufführung der Song „Don’t cry for me, Argentina“.

 

Musical in zwei Akten von Andrew Lloyd Webber

Gesangstexte von Tim Rice

Inszenierung der Originalproduktion von Harold Prince

UA London 1978

In deutscher Sprache (Deutsch von Michael Kunze)

 

Francesco Bottigliero (Musikalische Leitung)

Nicole Claudia Weber (Inszenierung)

Judith Leikauf (Bühnenbild)

Karl Fehringer (Bühnenbild)

Silvia Fritz (Kostüme)

Cedric Lee Bradley (Choreografie)

Stefan Winkler (Licht)

Andreas Ketelhut (Chor)

Dr. Berthold Warnecke (Dramaturgie)

 

Marisca Mulder (Eva Peron)

Máté Sólyom-Nagy (Che)

Juri Batukov (Peron)

Jörg Rathmann (Magaldi)

Anja Elz ** (Mistress)

Reinhard Friedrich * (Nachrichtensprecher)

Yvonne Braschke, Marta di Giulio, Carolin Schönemann, Carla Weissmann, Daniel Bradford, Vanni Viscusi, Wei Ken Liao, Thomas Zigon (Tänzer)

 

Weitere Aufführungen So, 17.11. l So, 24.11. l Mi, 04.12. l Sa, 07.12. l Sa, 14.12. l Di, 31.12.2013 l Fr, 03.01. l Fr, 17.01. l So, 26.01. l Sa, 15.03. l Sa, 17.05.2014

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑