Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Evita“ - Musical von Andrew Lloyd Webber - Theater Pforzheim„Evita“ - Musical von Andrew Lloyd Webber - Theater Pforzheim„Evita“ - Musical von...

„Evita“ - Musical von Andrew Lloyd Webber - Theater Pforzheim

Premiere am Freitag, 11. November 2022 um 19.30 Uhr im Großen Haus

Viel bewegt und vor allem Aufsehen erregt hat die sich hinter dem Namen Evita verbergende, schon mit 33 Jahren an Krebs verstorbene María Eva Duarte de Perón, die daher auch als „geistige Führerin“ Argentiniens oder „heilige Evita“ bezeichnet wird. Als sie auf der Höhe ihres politischen Wirkens an der Seite ihres Mannes so jung verstarb, wurde sie zur Legende. 2022 jährt sich ihr Todestag zum 70. Mal – der Personenkult hält bis heute an.

 

 

Copyright: Sebastian Seibel

Mit dazu trägt auch das umjubelte Musical von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice mit Songs wie „Wein nicht um mich, Argentinien“ bei, das ab Freitag, 11. November am Theater Pforzheim zu sehen ist. Darin versetzt gleich zu Beginn die Todesbotschaft das argentinische Volk in tiefe Trauer, sodass für die Übermittlung sogar eine Kinovorstellung unterbrochen wird. Der Kinobesucher Che erzählt retrospektiv Evitas Lebensgeschichte: Sie gelangt im Alter von fünfzehn Jahren über eine Liebesaffäre mit einem Tangosänger in die Großstadt Buenos Aires. Dort lernt sie wichtige Persönlichkeiten kennen und arbeitet als Radiomoderatorin und Schauspielerin. Bei einem Wohltätigkeitskonzert begegnet sie Juan Perón und gelangt durch ihn in noch höhere Gesellschaftskreise. Sie wird seine Ehefrau, verhilft ihm zur Präsidentschaft und nutzt ihre Stimme fortan im Kampf gegen Armut und für das argentinische Volk, vor allem die Rechte von Frauen.

Im Theater Pforzheim wird die Kämpfernatur Evita von der bekannten Musicaldarstellerin Femke Soetenga verkörpert, die dem Pforzheimer Publikum schon aus Stücken wie „Dracula“, „Sweeney Todd“ oder „Doktor Schiwago“ gut bekannt ist. Das erste Mal zu Gast in Pforzheim ist

Regisseur

Oliver Pauli, der zusammen mit

Dirigent

Philipp Haag, Ballettdirektor Guido Markowitz und Ausstattungsleiterin Esther Bätschmann ein Fest für die Sinne heraufbeschwören wird: Ganz großes Kino und ein Muss für alle Musical- und Argentinienfans.

Gesangstexte von Tim Rice

Inszenierung

der Originalproduktion von Harold Prince
Deutsch von Michael Kunze

Musikalische Leitung: Philipp Haag
Inszenierung: Oliver Pauli

Choreografie

: Guido Markowitz
Ausstattung: Esther Bätschmann
Dramaturgie: Dr. Inken Meents

Mit Santiago Bürgi, Marie-Kristin Fichtner, Steffen Fichtner, Lothar Helm, Paul Jadach, Do-Yeon Kim, Joana Lissai, Karel Pajer, Benjamin Savoie, Femke Soetenga, Chiharu Takahashi, Ingo Wagner, Manuela Wagner, Helena Wegner und Philipp Werner

Tanz Theater Pforzheim
Chor des Theaters Pforzheim
Badische Philharmonie Pforzheim

Weitere Vorstellungen am Sa, 12., So, 13., So, 20., Mi, 30. November, Fr, 9., Do, 15., Mi, 21., Fr, 30. und Sa, 31. Dezember sowie vielen weiteren Terminen im Laufe der Spielzeit

Karten gibt es ab 19,30 € (erm. 9,70 €) an der Theaterkasse am Waisenhausplatz unter Tel. 0 72 31/39-24 40, im Kartenbüro in den Schmuckwelten und auf www.theater-pforzheim.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑