Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Exercices du Silence" - Monodram von Brice Pauset - Staatsoper Berlin im Schiller Theater"Exercices du Silence" - Monodram von Brice Pauset - Staatsoper Berlin im..."Exercices du Silence" -...

"Exercices du Silence" - Monodram von Brice Pauset - Staatsoper Berlin im Schiller Theater

15 Jan 2011 | 20.00 Uhr, Werkstatt

 

Über 300 Jahre alte Briefe und neueste Musik müssen sich keinesfalls ausschließen.

Das Libretto zu Brice Pausets (*1965) jüngstem szenischen Werk »Exercices du Silence« ist ein kammernopernartiges Monodram und basiert auf den Schriften der jungen Adligen Louise du Néant. Nach seiner konzertanten Uraufführung in Paris mit Salome Kammer erfährt es nun auf der Werkstattbühne des Schiller Theaters seine erste szenische Aufführung in der Regie unter Reinhild Hoffmann.

 

Louises religiöse Ekstasen werden nicht nur musikalisch wiedergegeben, sondern spiegeln sich in ihren symbolischen Bezügen auch strukturell im Werk wieder. Im elektronischen Raumklang werden sie beispielsweise in einer doppelt fünffachen Dornenkrone abgebildet. Ihre selbsterduldeten Leiden folgen einem göttlichen Plan und führen die junge Frau in mystische Abgründe. Die Reichweite ihrer Symptome, die sie dabei schildert, bestimmt den Kern der Dramaturgie sowohl theatralisch als auch musikalisch. Hier reduziert sich das Geschehen mit einer einzelnen Singstimme und einem Klavierpart auf das Notwendigste, wobei eine wichtige Bedeutung der Live-elektronischen Stimme zukommt, die vom renommierten Institut IRCAM (Institut de Recherche et Coordination Acoustique/Musique) aus Paris realisiert wird.

 

Seit 2009 hat der französische Komponist Brice Pauset eine Professur für Komposition am renommierten Institut für Neue Musik an der Musikhochschule Freiburg i. Brsg. inne.

 

ein Auftragswerk des IRCAM-Centre Pompidou, Festival d'Automne à Paris

 

Inszenierung

Reinhild Hoffmann

Ausstattung

Mark Lammert

 

Sopran

Salome Kammer

Klavier

Benjamin Kobler

IRCAM | Musikinformatik

Olivier Pasquet

IRCAM | Toningenieur

Maxime Le Saux

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑