Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FALSTAFF von Giuseppe Verdi im Volkstheater RostockFALSTAFF von Giuseppe Verdi im Volkstheater RostockFALSTAFF von Giuseppe...

FALSTAFF von Giuseppe Verdi im Volkstheater Rostock

PREMIERE Samstag, 30. April 2016, 19:30 Uhr, GROSSER SAAL. -----

Als Vorlage für Giuseppe Verdis zweite komische Oper und zugleich sein letztes Bühnenwerk (Uraufführung: 1893) dienten ihm William Shakespeares Komödien- und Historienstoffe „Die lustigen Weiber von Windsor“ und „Heinrich IV.“, denen er die genussfreudige, unangepasste Figur des Falstaff entnahm und ihr eine eigene Oper widmete.

 

Dabei schuf Verdi ein zweifellos komisches Geflecht aus misslingenden Intrigen, versteckter Liebschaft, Täuschungen, Fallen und Streichen rund um die hohe Gesellschaft Windsors um das Jahr 1400. All die Verwirrungen enden schließlich in einer Doppelhochzeit in Kostüm und Maske, welche für jeden der Beteiligten eine kleine oder auch eine große Überraschung bereithält.

 

Eine lyrische Opernkomödie in drei Akten

Libretto von Arrigo Boito basierend auf William Shakespeares „Die lustigen Weiber von Windsor” unter Einbeziehung von Szenen aus „Heinrich IV.”

 

Musikalische Leitung: Robin Engelen

Inszenierung: Anja Nicklich

Ausstattung: Antonia Mautner-Markhoff

Choreinstudierung: Joseph Feigl

 

Mit: Daniel Henriks, Johan Choi, Garrie Davislim, Daniel Philipp Witte, Jannes Philipp Mönnighoff, Florian Kontschak, Monika Rebholz, Theresa Grabner, Jasmin Etezadzadeh, Takako Onodera, Maria Lepère/Emilia Scheunemann

 

Opernchor des Volkstheaters, Norddeutsche Philharmonie Rostock

 

NÄCHSTE TERMINE

Sonntag, 8. Mai 2016, 15:00 Uhr, Volkstheater Rostock – GROSSER SAAL

Freitag, 13. Mai 2016, 19:30 Uhr, Volkstheater Rostock – GROSSER SAAL

Samstag, 21. Mai 2016, 19:30 Uhr, Volkstheater Rostock – GROSSER SAAL

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑