Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FALSTAFF von Giuseppe Verdi im Volkstheater RostockFALSTAFF von Giuseppe Verdi im Volkstheater RostockFALSTAFF von Giuseppe...

FALSTAFF von Giuseppe Verdi im Volkstheater Rostock

PREMIERE Samstag, 30. April 2016, 19:30 Uhr, GROSSER SAAL. -----

Als Vorlage für Giuseppe Verdis zweite komische Oper und zugleich sein letztes Bühnenwerk (Uraufführung: 1893) dienten ihm William Shakespeares Komödien- und Historienstoffe „Die lustigen Weiber von Windsor“ und „Heinrich IV.“, denen er die genussfreudige, unangepasste Figur des Falstaff entnahm und ihr eine eigene Oper widmete.

 

Dabei schuf Verdi ein zweifellos komisches Geflecht aus misslingenden Intrigen, versteckter Liebschaft, Täuschungen, Fallen und Streichen rund um die hohe Gesellschaft Windsors um das Jahr 1400. All die Verwirrungen enden schließlich in einer Doppelhochzeit in Kostüm und Maske, welche für jeden der Beteiligten eine kleine oder auch eine große Überraschung bereithält.

 

Eine lyrische Opernkomödie in drei Akten

Libretto von Arrigo Boito basierend auf William Shakespeares „Die lustigen Weiber von Windsor” unter Einbeziehung von Szenen aus „Heinrich IV.”

 

Musikalische Leitung: Robin Engelen

Inszenierung: Anja Nicklich

Ausstattung: Antonia Mautner-Markhoff

Choreinstudierung: Joseph Feigl

 

Mit: Daniel Henriks, Johan Choi, Garrie Davislim, Daniel Philipp Witte, Jannes Philipp Mönnighoff, Florian Kontschak, Monika Rebholz, Theresa Grabner, Jasmin Etezadzadeh, Takako Onodera, Maria Lepère/Emilia Scheunemann

 

Opernchor des Volkstheaters, Norddeutsche Philharmonie Rostock

 

NÄCHSTE TERMINE

Sonntag, 8. Mai 2016, 15:00 Uhr, Volkstheater Rostock – GROSSER SAAL

Freitag, 13. Mai 2016, 19:30 Uhr, Volkstheater Rostock – GROSSER SAAL

Samstag, 21. Mai 2016, 19:30 Uhr, Volkstheater Rostock – GROSSER SAAL

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑