Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Farm der Tiere" nach George Orwell im Landestheater Tübingen"Farm der Tiere" nach George Orwell im Landestheater Tübingen"Farm der Tiere" nach...

"Farm der Tiere" nach George Orwell im Landestheater Tübingen

Premiere am Samstag, den 5. Mai 2007 um 18 Uhr in der Probebühne U1.

 

"Alle Tiere sind gleich" - Dies ist wohl das bekannteste Zitat aus Orwells Klassiker und Fabel FARM DER TIERE und das erste Gebot, das die Tiere nach der Revolution und Übernahme der Farm, aufstellen.

Sie vertreiben die Menschen, die sie unterdrückt und ausgebeutet haben und nehmen ihr Schicksal/Geschicke/Arbeit selbst in die Hand, wollen die Farm selbst und gleichberechtigt verwalten und betreiben. Doch die selbst aufgestellten Regeln werden bald verlassen: die Schweine stellen sich an die Spitze der Tiere. Sie können lesen und schreiben, sie haben die Übersicht und verwalten, sie lenken die Dinge zu ihren Gunsten. Und verfälschen die aufgestellten Grundregeln des Zusammenlebens, so dass es am Ende heißt: "Alle Tiere sind gleich, aber einige Tiere sind gleicher als andere."

Orwells bissige Satire auf die kommunistische Revolution machte ihn über Nacht berühmt. "Ein Märchen" nennt er selbst seinen Text, der sich auch heute noch liest wie eine universelle Parabel auf dem Umgang mit Macht, auf die Schachzüge der Mächtigen oder derer, die es werden wollen. Deshalb lässt sich der Roman und einmal mehr eine Dramatisierung auch gut ohne den engen historischen Bezug lesen, vielmehr weit spannender nachvollziehen auf einer offener gesellschaftlichen Folie - nicht an bestimmte Staats-, Regierung - oder Lebensformen gekoppelt.

Mechanismen von Macht, Rollenverteilungen in einem (Staats)wesen, die Frage nach Recht und Gerechtigkeit, Widerstand und Manipulation - das sind Themen, die verhandelt und hinterfragt werden. Und das auch mit intelligentem Witz, humorvoller Schärfe und tierischen Spaß - zumal die darstellerische Aufgabe der Schauspieler als besondere Herausforderung für sich steht.

 

Regie: Katrin Aissen / Ausstattung: Monika Schuh-Wibmer / Dramaturgie: Monika Hunze

Mit: Daniel Blum, Rupert Hausner, Heiner Junghans

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑