Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Faust 1–3" - von Johann Wolfgang Goethe mit dem Sekundärdrama FaustIn and out von Elfriede Jelinek (Uraufführung) im Düsseldorfer Schauspielhaus"Faust 1–3" - von Johann Wolfgang Goethe mit dem Sekundärdrama FaustIn and..."Faust 1–3" - von Johann...

"Faust 1–3" - von Johann Wolfgang Goethe mit dem Sekundärdrama FaustIn and out von Elfriede Jelinek (Uraufführung) im Düsseldorfer Schauspielhaus

Düsseldorf-Premiere Freitag, 25. Oktober, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Ein Faust, zwei Schauspieler, drei Teile – der dritte freilich nicht von Goethe, sondern von Elfriede Jelinek.

 

Vorerst spielen sich zwei – gemäß Deutschlandradio – «siamesische Faust-Zwillinge» durch die vertrauten Verse aus der Gelehrtentragödie und unternehmen kleine Ausflüge in den zweiten Teil. Edgar Selge, der als Faust auch in Hamburg schon einmal in Gründgens’ Fußstapfen getreten ist, und Frank Seppeler, in Düssel- dorf als Dorfrichter Adam in Der zerbrochne Krug zu sehen, wechseln die Rollen und hinterfragen die Sätze. Ihr Weg ist weit, ihr Anspruch unbescheiden: Es geht «vom Himmel durch die Welt zur Hölle».

 

Die Reise gerät immer mehr zum rauschhaften Trip, doch als Mephisto endlich das ewig Weibliche ins Spiel bringt und dem Heinrich sein Gretchen zuführen will, da erscheint diese gänzlich anders als erwartet: als eine Überlebende aus einer anderen Welt, verstört und mit ihren Begleiterinnen FaustIn und GeistIn ihrerseits die Männer verstörend. Dem Keller-Kerker entronnen, den Elfriede Jelinek in Anlehnung an den «Fall Fritzl» für die Frauen und deren separates FaustIn and out-Publikum errichtet hat, versucht man gemeinsam die Tragödie zu Ende zu spielen ...

 

Der tschechische Regisseur Dušan David Pařízek, der sich in Düsseldorf mit Der zerbrochne Krug vorstellte und der zu Spielzeitbeginn Nora von Ibsen und Jelinek inszeniert, gibt mit Faust 1–3 einen aufsehenerregenden Kommentar zum berühmtesten deutschen Theaterstück und seiner Auf- führungsgeschichte ab. Die 2012 am Schauspielhaus Zürich entwickelte und durch Gastspiel-Einladungen und Preise ausgezeichnete Inszenierung wird nun ins Repertoire des Düsseldorfer Schauspielhauses übernommen.

 

Regie

Dušan David Pařízek

 

Bühne

Dušan David Pařízek

 

Kostüme

Kamila PolÍvková

 

Musik

Roman Zach

 

Übernahme vom Schauspielhaus Zürich

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑