HomeBeiträge
"Faust 1" von Johann Wolfgang von Goethe im Staatsschauspiel Dresden"Faust 1" von Johann Wolfgang von Goethe im Staatsschauspiel Dresden"Faust 1" von Johann...

"Faust 1" von Johann Wolfgang von Goethe im Staatsschauspiel Dresden

Premiere am 29. November 2014 im Schauspielhaus. -----

Faust ist am Ende. Ausgebrannt, gescheitert. Er ist Jurist, Mediziner, Theologe, Philosoph..., doch all das bringt ihm weder Glück noch Zufriedenheit. Zwar schreckt er vor dem letzten Schritt, dem Selbstmord, zurück, doch wünschen tut er sich den Tod.

 

 

Da läuft ihm ein Pudel über den Weg, und ein Teufel namens Mephistopheles bietet ihm eine Wette an: Sollte er Faust je dazu bringen zu genießen, sich aufs Faulbett zu legen, dann gehört Fausts Seele im Jenseits dem Teufel. Faust schlägt ein, und Mephisto nimmt Faust mit auf eine Reise durch Welt und Magie, er zeigt ihm Genuss, Begierde und Ekstase, führt ihn in Auerbachs Keller, zu Gretchen und auf den Blocksberg zur Walpurgisnacht. Doch Faust bleibt Zyniker und Egozentriker, er bleibt fordernd und voller Hybris. Am Ende ist die Liebe entzaubert, Gretchen zahlt den Preis, aber zwischen Faust und Mephisto steht es patt.

 

Über dreißig Jahre lang hat Johann Wolfgang von Goethe an verschiedenen Fassungen des „Faust“ gearbeitet. Der Stoff beruht auf alten Volkssagen, und die Interpretationsgeschichte des Stückes füllt Bibliotheken – ob als Parabel auf „den deutschen Geist“, ob als philosophische Studie über das Subjekt, ob als Volkstheater. In Dresden nimmt sich der schwedische Regisseur Linus Tunström des deutschesten aller Stoffe an und erzählt mit einer Gruppe Schauspieler die Geschichte um den Alltagsmenschen Faust. Tunström ist Regisseur, Schau­spieler und Filmemacher und seit 2007 Intendant des Stadttheaters Uppsala. Er hat in Stockholm, London, Kopenhagen und der Schweiz inszeniert und in Uppsala zuletzt große Stoffe wie „Hamlet“, „Anna Karenina“ und „Fanny und Alexander“ von Ingmar Bergman auf die Bühne gebracht.

 

Mit: Rosa Enskat, Nina Gummich, Christine Hoppe, Lars Jung, Hannelore Koch, Jan Maak, Tom Quaas, Torsten Ranft, Max Rothbart

 

Regie: Linus Tunström

Bühne und Kostüm: Esther Bialas

Musik: Knut Jensen

Dramaturgie: Armin Kerber, Felicitas Zürcher

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Theaterkompass im Überblick

Hintergrundbild der Seite
Top ↑