Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Faust. Der Tragödie erster Teil von Johann Wolfgang GoetheFaust. Der Tragödie erster Teil von Johann Wolfgang GoetheFaust. Der Tragödie...

Faust. Der Tragödie erster Teil von Johann Wolfgang Goethe

Premiere: Samstag, 23. Februar 2008, 19.30 Uhr, Großes Haus der Städtischen Bühnen Münster

 

Mit der Premiere von „Faust. Der Tragödie erster Teil“ startet im Februar eine längerfristigen Beschäftigung des Schauspiels der Städtischen Bühnen mit Goethes Faust, die ihre Fortsetzung in der Inszenierung von „Faust. Der Tragödie zweiter Teil“ im Frühjahr 2009 finden wird.

 

Die Vielschichtigkeit dieser Dichtung lässt sich kaum in Worte fassen. Ebenso vielseitig ist die Handlung um Faust, den Wissenschaftler, den Erkenntnissuchenden, der bereits die Welt nach besten Kräften durchforscht hat und nun an der Einsicht seiner eigenen Unwissenheit verzweifelt.

 

Im Stile eines großen Welttheaterentwurfs gibt Goethe dem Faust Mephistopheles als „Gesellen zu,/ Der reizt und wirkt und muss, als Teufel, schaffen.“ In ihrem berüchtigten Pakt vereinbaren sie: Wenn Mephistopheles es schafft, Faust mit seinen Diensten, Genuss und Verführung so weit zu bringen, dass dieser zum Augenblicke sagt: „Verweile doch! du bist so schön!“, dann soll Mephistopheles sein Ziel erreicht haben. Das Duo stürzt sich „in das Rauschen der Zeit,/ Ins Rollen der Begebenheit!“. Faust erweist sich dabei keinesfalls als leichtgewichtiger Wettpartner und entwickelt immer wieder Wille und Durchsetzungsvermögen, die selbst Mephistopheles zu schaffen machen. Bei dem Versuch, in den „Tiefen der Sinnlichkeit/ … glühende Leidenschaften“ zu stillen, trifft Faust auf Gretchen, die sich mit ihm auf eine tragisch endende Verbindung einlässt.

 

Facettenreichtum und Kraft der Sprache zeichnen den „Faust“ aus. Die Inszenierung verwendet darüber hinaus auch das Medium der Videotechnik. Der Musikalität der Texte wird mit dem Einsatz einer Live-Band Rechnung getragen, die in einigen Szenen eine weitere Erzählebene eröffnet. Außerdem erwartet die Zuschauer im Großen Haus eine ungewöhnliche Raumsituation, die es erlaubt, dass dieses große Werk der Theatergeschichte sich als ein im Moment stattfindendes Ereignis versinnlicht. So rücken ebenfalls die Schauspielerinnen und Schauspieler noch unmittelbarer ins Zentrum des Geschehens

 

Die münstersche Produktion riskiert einen frischen Blick auf Goethes „Faust“ und behauptet die Aktualität und epochenübergreifende Weitsicht des Goethischen Entwurfes über die menschlichen Möglichkeiten, sich in Natur und Leben gestaltend und schöpfend zu betätigen.

 

Regie: Markus Kopf

Bühne: Manfred Kaderk

Kostüme: Ursina Zürcher

Musik: Tankred Schleinschock

Video: Martin Kamner

Chorleitung: Jörg von Wensierski

Dramaturgie: Ralph Blase

 

Mitwirkende:

Tina Amon Amonsen (Margarete), Regine Andratschke (Marthe, Faustchor), Christiane Hagedorn (Hexe, Faustchor), Carolin M. Wirth (Faustchor); Matthias Caspari (Wagner, Faustchor), Ilja Harjes (Valentin, Faustchor), Wolf-Dieter Kabler (Faust), Johannes-Paul Kindler (Satan, Faustchor), Johann Schibli (Mephistopheles)

 

Kinderchor des Paulinum

Lippe-Saiten-Orchester

 

KostProbe:

Donnerstag, 18. Februar, 19.00 Uhr, Großes Haus

 

Weitere Vorstellungen im Februar:

Montag, 25. Februar, 19.30 Uhr

Dienstag, 26. Februar, 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑