Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Faust I" im Staatstheater Nürnberg "Faust I" im Staatstheater Nürnberg "Faust I" im...

"Faust I" im Staatstheater Nürnberg

Der Tragödie erster Teil - von Johann Wolfgang von Goethe Premiere Freitag, 20.10.2006 20:00 Uhr.

Dr. Heinrich Faust hat studiert und geforscht. Er hat sich in der Magie versucht, den Selbstmord überlegt und sich vom Glauben bewegt gefühlt.

Mit Mephisto zecht er in Auerbachs Keller, lässt sich in der Hexenküche verjüngen, gewinnt Margaretes Liebe und zerstört sie. Er ersticht ihren Bruder, lässt das Mädchen zur Kindsmörderin werden, feiert eine archaische Walpurgisnacht und fühlt schließlich späte Reue... „Vom Himmel durch die Welt zur Hölle“, so beschreibt Goethe den „Gang der Handlung“ seiner Tragödie. Es sind dies auch die Sphären, zwischen denen sich Faust bewegt. Er ist der ewig Sinnsuchende, ewig Zweifelnde, ewig Forschende und Fordernde. Er will „ergründen, was die Welt im Innersten zusammenhält.“ So wird er zum idealen Objekt der Wette zwischen Gott und Teufel. Auf wessen Seite wird sich Faust schlagen? Wo, zwischen geistigen Herausforderungen, Glaubensmodellen und körperlichem Begehren, kann er seinen Platz und seine Ruhe in oder außerhalb dieser Welt finden? Mephisto, der ihn herausfordert und verführt, der ihm alle irdischen Freuden vom Rausch bis zur Lust zugänglich macht, sagt über sich, er sei „ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft.“ „Faust“ handelt vom Kampf zwischen Dunkel und Licht im Menschen, der diesen immer auch zur Weiterentwicklung treibt. In unserer Welt, in der Wertvorstellungen, Lebens - und Sinnentwürfe immer vielfältiger und gleichzeitig immer ähnlicher werden; in der Ideale schwer zu halten, ja überhaupt zu benennen sind; in der Säkularisierung gepredigt, aber dennoch ständig nach Gott gesucht wird; in der es an großen Geschichten für den Einzelnen fehlt, ist „Faust“ ein Zeitgenosse, die Tragödie ein Kommentar zur Lage unseres Landes – damals und jetzt.

 

Johann Wolfgang von Goethe (geboren 1749 in Frankfurt am Main, gestorben 1832 in Weimar) arbeitete mehrere Jahrzehnte an seinem „Faust“, dessen erster Teil 1808 erschien und 1829 erstmals öffentlich aufgeführt wurde. Goethe bezog sich auf einen traditionsreichen Stoff und machte daraus nicht nur eine der wichtigsten Grundlagen der deutschen Kultur- und Geistesgeschichte, sondern auch einen facettenreichen Szenenbogen, ein faszinierendes und ein wenig verrücktes Welttheater.

 

 

Termine:

Freitag, 20.10.2006 20:00 Uhr • Mittwoch, 25.10.2006 20:00 Uhr • Donnerstag, 02.11.2006 20:00 Uhr • Freitag, 10.11.2006 20:00 Uhr • Sonntag, 12.11.2006 15:30 Uhr • Donnerstag, 16.11.2006 20:00 Uhr • Samstag, 18.11.2006 19:30 Uhr • Sonntag, 19.11.2006 19:00 Uhr • Samstag, 25.11.2006 19:30 Uhr • Mittwoch, 29.11.2006 20:00 Uhr • Samstag, 02.12.2006 19:30 Uhr • Donnerstag, 07.12.2006 20:00 Uhr • Dienstag, 19.12.2006 20:00 Uhr • Montag, 25.12.2006 19:00 Uhr • Freitag, 29.12.2006 20:00 Uhr • Freitag, 12.01.2007 20:00 Uhr • Mittwoch, 24.01.2007 20:00 Uhr • Mittwoch, 18.04.2007 20:00 Uhr • Mittwoch, 09.05.2007 20:00 Uhr • Freitag, 11.05.2007 20:00 Uhr • Donnerstag, 21.06.2007 20:00 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑