Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Faust I" im Staatstheater Nürnberg "Faust I" im Staatstheater Nürnberg "Faust I" im...

"Faust I" im Staatstheater Nürnberg

Der Tragödie erster Teil - von Johann Wolfgang von Goethe Premiere Freitag, 20.10.2006 20:00 Uhr.

Dr. Heinrich Faust hat studiert und geforscht. Er hat sich in der Magie versucht, den Selbstmord überlegt und sich vom Glauben bewegt gefühlt.

Mit Mephisto zecht er in Auerbachs Keller, lässt sich in der Hexenküche verjüngen, gewinnt Margaretes Liebe und zerstört sie. Er ersticht ihren Bruder, lässt das Mädchen zur Kindsmörderin werden, feiert eine archaische Walpurgisnacht und fühlt schließlich späte Reue... „Vom Himmel durch die Welt zur Hölle“, so beschreibt Goethe den „Gang der Handlung“ seiner Tragödie. Es sind dies auch die Sphären, zwischen denen sich Faust bewegt. Er ist der ewig Sinnsuchende, ewig Zweifelnde, ewig Forschende und Fordernde. Er will „ergründen, was die Welt im Innersten zusammenhält.“ So wird er zum idealen Objekt der Wette zwischen Gott und Teufel. Auf wessen Seite wird sich Faust schlagen? Wo, zwischen geistigen Herausforderungen, Glaubensmodellen und körperlichem Begehren, kann er seinen Platz und seine Ruhe in oder außerhalb dieser Welt finden? Mephisto, der ihn herausfordert und verführt, der ihm alle irdischen Freuden vom Rausch bis zur Lust zugänglich macht, sagt über sich, er sei „ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft.“ „Faust“ handelt vom Kampf zwischen Dunkel und Licht im Menschen, der diesen immer auch zur Weiterentwicklung treibt. In unserer Welt, in der Wertvorstellungen, Lebens - und Sinnentwürfe immer vielfältiger und gleichzeitig immer ähnlicher werden; in der Ideale schwer zu halten, ja überhaupt zu benennen sind; in der Säkularisierung gepredigt, aber dennoch ständig nach Gott gesucht wird; in der es an großen Geschichten für den Einzelnen fehlt, ist „Faust“ ein Zeitgenosse, die Tragödie ein Kommentar zur Lage unseres Landes – damals und jetzt.

 

Johann Wolfgang von Goethe (geboren 1749 in Frankfurt am Main, gestorben 1832 in Weimar) arbeitete mehrere Jahrzehnte an seinem „Faust“, dessen erster Teil 1808 erschien und 1829 erstmals öffentlich aufgeführt wurde. Goethe bezog sich auf einen traditionsreichen Stoff und machte daraus nicht nur eine der wichtigsten Grundlagen der deutschen Kultur- und Geistesgeschichte, sondern auch einen facettenreichen Szenenbogen, ein faszinierendes und ein wenig verrücktes Welttheater.

 

 

Termine:

Freitag, 20.10.2006 20:00 Uhr • Mittwoch, 25.10.2006 20:00 Uhr • Donnerstag, 02.11.2006 20:00 Uhr • Freitag, 10.11.2006 20:00 Uhr • Sonntag, 12.11.2006 15:30 Uhr • Donnerstag, 16.11.2006 20:00 Uhr • Samstag, 18.11.2006 19:30 Uhr • Sonntag, 19.11.2006 19:00 Uhr • Samstag, 25.11.2006 19:30 Uhr • Mittwoch, 29.11.2006 20:00 Uhr • Samstag, 02.12.2006 19:30 Uhr • Donnerstag, 07.12.2006 20:00 Uhr • Dienstag, 19.12.2006 20:00 Uhr • Montag, 25.12.2006 19:00 Uhr • Freitag, 29.12.2006 20:00 Uhr • Freitag, 12.01.2007 20:00 Uhr • Mittwoch, 24.01.2007 20:00 Uhr • Mittwoch, 18.04.2007 20:00 Uhr • Mittwoch, 09.05.2007 20:00 Uhr • Freitag, 11.05.2007 20:00 Uhr • Donnerstag, 21.06.2007 20:00 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑