Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Faust (Margarethe) Oper von Charles Gounod, Opernhaus Chemnitz"Faust (Margarethe) Oper von Charles Gounod, Opernhaus Chemnitz"Faust (Margarethe) Oper...

"Faust (Margarethe) Oper von Charles Gounod, Opernhaus Chemnitz

Premiere: 7. März 2009, 19.30 Uhr

 

Seit ihrer Uraufführung 1859 wurde Gounods Oper allein an der Pariser Opéra bis zum heutigen Tage nahezu 3000 Mal aufgeführt und zählt zu einer der meistgespielten Opern aller Zeiten.

 

Zum Inhalt: Der alte Faust will seinem verfehlten Leben ein Ende setzen. Er begehrt nicht Ruhm und Reichtümer, sondern Jugend und Liebe. Als Mephistopheles ihm das Bild Margarethes zeigt, verliebt sich Faust sofort in die junge Frau und denkt nicht mehr ans Sterben. Er verschreibt Mephistopheles seine Seele und erhält dafür seine Jugend zurück. Mit Mephistopheles’ Hilfe gelingt es dem jungen Faust, sich der schönen Margarethe zu nähern, die sich ihm hingibt. Von Faust verlassen, erfleht die werdende Mutter die Gnade des Himmels. Ihr Bruder Valentin, der im Duell die Ehre seiner Schwester verteidigen will, wird von Faust getötet. Im Sterben verflucht er seine Schwester. Fausts verzweifelter Versuch, sie zu retten, scheint aussichtslos...

 

Geschichtliche Vorlagen: Die Figur des Faust hat ihren Ursprung vermutlich in der realen Person des Gelehrten Georg Faust (ca. 1480 - 1538), um den sich bereits zu Lebzeiten unzählige Sagen rankten. Sein unerwarteter und plötzlicher Tod gab Anstoß zu der Legende, der Teufel habe ihn geholt. Im Laufe der Jahre haben zahlreiche Autoren sich der Mythen um jenen Faust bemächtigt und verschiedene Bearbeitungen des Stoffes vorgenommen (und einige Details hinzu erfunden). Erste schriftliche Aufzeichnungen der Geschichte Fausts reichen zurück bis ins 16. Jahrhundert. Etwa um das Jahr 1500 fanden sich in Zauberbüchern („Grimoires“) sogenannte „Höllenzwänge“, also Zaubersprüche, die einem gewissen Johann Faust zugeschrieben wurden. Im Jahre 1587 erscheint die „Historia von D. Johann Fausten“, auf der auch Christopher Marlowes Drama (1588) basiert. Erst im 17. und 18. Jahrhundert entwickeln sich die Figuren Mephistopheles und Margarethe.

 

Zwischen 1772 und 1832 beschäftigt sich auch Johann Wolfgang von Goethe mit der Faust-Legende und schreibt sein großes, bis heute wegweisendes Faust-Drama. Angelehnt daran entwirft Michel Carré 1850 das Bühnenstück „Faust et Marguérite“, welches wiederum als Vorlage für Charles Gounods Oper (1859) dient.

 

150 Jahre nach der Uraufführung (19. März1859, Paris, Théâtre Lyrique) und 140 Jahre nach der Erstaufführung der überarbeiteten Fassung (3. März 1869, Paris, Opéra) erfreut sich Gounods „Faust“-Oper nach wie vor größter Beliebtheit. In Deutschland allerdings hat man aus Pietäts-Gründen Goethe gegenüber die Oper meist unter dem Titel „Margarethe“ aufgeführt. So auch bei der letzten Inszenierung am Chemnitzer (Karl-Marx-Städter) Opernhaus im Jahre 1986.

 

Regisseur Jakob Peters-Messer hat bereits 2007 mit der Inszenierung der selten gespielten Mascagni-Oper „Iris“ einen großen Erfolg in Chemnitz gelandet und beleuchtet nun den Klassiker aus einer erfrischend neuen Perspektive. Seine szenische Darstellung innerer Vorgänge der einzelnen Charaktere verheißt spannende Einblicke in die Psyche – insbesondere Fausts und Margarethes. Das Deutschland des 16. Jahrhunderts findet dabei in der heutigen Konsumwelt eine moderne Entsprechung, die nicht zuletzt beweist, dass der Kern der Geschichte zeitloser nicht sein könnte.

 

Aufführung in französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: David Marlow

Inszenierung: Jakob Peters-Messer

Ausstattung: Markus Meyer

Chöre: Olivia Gladosch

 

mit: Stanley Jackson (Faust), Kouta Räsänen (Mephistopheles), Judith Kuhn (Margarethe), Lee Poulis (Valentin), Jana Büchner / Susanne Thielemann (Siebel), Martin Gäbler (Wagner), Monika Straube (Marthe)

 

Chor und Extrachor der Oper Chemnitz, Robert-Schumann-Philharmonie

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑