Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Fausts Verdammnis« (La damnation de Faust) von von Hector Berlioz - konzertant in der Oper Köln»Fausts Verdammnis« (La damnation de Faust) von von Hector Berlioz -...»Fausts Verdammnis« (La...

»Fausts Verdammnis« (La damnation de Faust) von von Hector Berlioz - konzertant in der Oper Köln

Premiere 07. Dezember | 18 Uhr in der Oper am Dom. -----

Im Zentrum steht Fausts Pakt mit Méphistophélès, der ihm Glück und Lust in Aussicht stellt, während Faust seine Seele in die Waagschale wirft. 1846 von Berlioz für eine konzertante Aufführung komponiert, orientieren sich Berlioz und sein Librettist Gandonnière inhaltlich an Goethes Drama »Faust I«, versehen dabei jedoch die Tragödie der an der Beziehung zu Faust zerbrechenden Marguerite mit besonderem Gewicht.

 

Marguerites Seele rettet schließlich der Chor der himmlischen Geister, während sich Faust an Méphistophélès verliert und mit ihm in die Hölle fährt. Das große Werk - nicht nur, was den Einsatz von Orchester und Chor betrifft -gilt als eine der bedeutendsten musikalischen Lesarten des Goetheschen Dramas.

 

In der Titelpartie ist der Tenor Burkhard Fritz zu erleben, dessen dramatische Kunst auf allen Bühnen der Welt großes Renommee genießt. Der Bassbariton Samuel Youn singt den rabenschwarzen Méphistophélès, die Partie der Marguerite interpretieren alternierend die Mezzosopranistin Regina Richter sowie die in Köln zuletzt als Dalila gefeierte Vesselina Kasarova. Die in ihrer Farb- und Klangwirkungen einzigartige Komposition steht unter dem Dirigat von Markus Poschner, der an der Oper Köln u.a. »Fidelio« und »Der fliegende Holländer« musikalisch leitete.

 

Dramatische Legende in vier Teilen

Libretto von Hector Berlioz und Almire Gandonnière nach Goethes »Faust I«

in französischer Sprache mit deutschen Übertiteln ›

 

konzertante Aufführung

Musikalische Leitung Markus Poschner | Chor Andrew Ollivant

Mit Burkhard Fritz, Vesselina Kasarova, Samuel Youn, Luke Stoker, Chor und Extra-Chor der Oper Köln, Gürzenich-Orchester Köln

 

Vorstellungen 11. und 13. Dezember | jeweils 19.30 Uhr (zum letzten Mal)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑