Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Feinkost-Sommertheater in Leipzig, Drei Monate Open-Air-Theater auf dem Hof der FeinkostFeinkost-Sommertheater in Leipzig, Drei Monate Open-Air-Theater auf dem Hof...Feinkost-Sommertheater...

Feinkost-Sommertheater in Leipzig, Drei Monate Open-Air-Theater auf dem Hof der Feinkost

31. Mai bis 31. August 2013, Innenhof auf dem Feinkost-Gelände, Karl-Liebknecht-Straße 36, 04107 Leipzig. -----

Das Feinkost-Sommertheater verwandelt im vierten Jahr in Folge den markanten Hof in der Leipziger Südvorstadt in eine livehaftige Spektakelbühne mit einem Festival an Aufführungen.

 

Folgende Stücke werden zur Wiederaufnahme gebracht: „Cirque Zebré“, „Don Quichotte“, „Kasimir & Karoline“, „King Lear various“, „Liebe oder Freiheit! Bob-Dylan-Songs mit Schillers Räubertexten“, „On The Road“.

 

Die Initiatoren Larsen Sechert vom „Knalltheater“ und Armin Zarbock vom „THEATER light“ haben sich bereits der erneuten Teilnahme von Elisa Jentsch und Christian Hanisch von „Das Üz“ versichert und neben den Wiederaufnahmen werden bereits ab Ende Mai bis Ende August im Feinkost-Hof folgende neue sommerliche Töne angeschlagen.

 

Eröffnen wird das Festival am 31. Mai 2013 um 19:30 Uhr das THEATER light:

Der Hund von Baskerville

Das „THEATER light“ widmet sich dem berühmtesten Fall des Meisterdetektivs Sherlock Holmes. Die Gruselgeschichte um den Geisterhund im englischen Dartmoor, dargestellt als Jagd nach dem Sieg über die eigene Angst und als Kriminalkritik auf mehreren Erzählebenen. Viel Gewicht wird auf der visuellen Umsetzung der von Doyle beschriebenen Atmosphäre der Spielorte und der Figuren liegen.

 

Die Schöne und das Biest – ein Making Off

Das „Knalltheater“ zeigt in Kooperation mit dem „Puppentheater FIGURO“ eine Mischung aus Figurenspiel und Schauspiel. Neben dem Spiel des Märchens werden die Zuschauer an dessen theatraler Entstehung teilhaben können. In Interviews und Spielszenen werden die Produktionsbedingungen, die Streits der Beteiligten und die Probleme der Puppen vorgestellt.

 

Die Ritter vom goldenen Kalb

Eine reiche Dame, Hildegard von Eichstädt, und vier Bewerber um ihre Hand. Wer meint es ernst mit ihr und wer hat es nur auf ihr Geld abgesehen? „DAS ÜZ“ inszeniert dieses zu Unrecht vergessene spritzige Stück über die moderne Männerliebe von Hedwig Dohm. Eine komische Situation jagt die andere, ein beständiges Feuerwerk kleiner Bonmots und Calembourgs. Selbst Theodor Fontane war begeistert.

 

Hintergrundinformationen:

Das „Knalltheater“ und das „THEATER light“ bieten mit ihren Partnern auf ihrer Fanpage Informationen und Tickets für ihr Sommertheater-Programm auf der Feinkost. Von Mai bis August bespielen sie den überdachten Innenhof des Feinkost-Geländes an der lebendigsten Szenemeile Leipzigs, Karl-Liebknecht-Straße 36.

 

Seit 2010 besticht das Theaterfestival mit der auf dem Hof einzigartigen Atmosphäre durch Szenekultur in hoher Qualität unter dem vor Regen bzw. vor Hitze schützendem Dach und fordert mit dem anschließenden „Sommerkino auf der Feinkost“, den Läden, dem Club „Absturz“ und dem „Biergarten unter der (denkmalgeschützten) Löffelfamilie“ zum dauerhaften Verweilen auf.

 

Die Feinkost wird getragen durch die „Kunst- und Gewerbegenossenschaft Feinkost·eG“, zu erreichen unter www.feinkostgenossenschaft.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑