Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Felicia Zellers "Kaspar Häuser Meer" im Schauspiel EssenFelicia Zellers "Kaspar Häuser Meer" im Schauspiel EssenFelicia Zellers "Kaspar...

Felicia Zellers "Kaspar Häuser Meer" im Schauspiel Essen

Premiere 29. September 2012, 19:30 Uhr, im Grillo-Theater. -----

Wie sieht er aus, der Alltag in einem deutschen Jugendamt? Einen Eindruck davon vermittelt die Autorin Felicia Zeller in „Kaspar Häuser Meer”, einem Stück, das als Auftragsarbeit für das Freiburger Theater anlässlich der Ermordung des kleinen Kevin 2006 in Bremen entstand.

Dabei ist ihr Stück keineswegs Dokumentartheater, das die „schlimmen Verhältnisse“ anklagt, sondern Zeller stellt – mal anrührend, mal absurd komisch – drei Frauen und deren ganz individuellen Umgang mit ihrem aufreibenden Job in den Mittelpunkt. In der Inszenierung von Regisseur Thomas Ladwig und im spektakulären Bühnenbild von Ulrich Leitner feiert „Kaspar Häuser Meer“ im Grillo-Theater Premiere.

 

Zwischen Aktenbergen, die sich in „Dringend”-, „Brennt”- und „Kann warten, sollte aber eigentlich”-Stapel unterteilen, kämpfen drei Sozialarbeiterinnen des Jugendamtes gegen Kindeswohl¬gefährdung und familiäre Verwahrlosung. Tagtäglich bewegen sie sich irgendwo zwischen Basis und Gesetz, unter kritischer Permanentbeobachtung der Medien, die nur auf Fehler lauern. Die Sehnsucht nach Prävention ist riesig. Mindestens genauso groß ist die Angst vor Fehlentscheidungen und deren Konsequenzen. Als dann auch noch Kollege Björn mit „Björn-Out-Syndrom” aus dem Arbeitsalltag ausscheidet und weitere Massen von zu bearbeitenden Fällen hinterlässt, ist ein neues Stress-Hoch erreicht. Jede der selbst pflege¬bedürftigen Helferinnen versucht das wachsende Loch von Müdigkeit und scheinbarer Ergebnislosigkeit der Arbeit auf ihre Weise zu stopfen: Gelähmt von der übergroßen Verantwortung flüchtet sich Silvia (Silvia Weiskopf) in Computer-Spiele, Alkohol und noch mehr Arbeit. Barbara (Ingrid Domann) träumt von Urlaub und menschenleeren Gegenden, während Annika (Barbara Hirt) als alleinerziehende Mutter plötzlich selbst ins Visier der Behörde gerät.

Bei den Mülheimer Theatertagen 2008 gewann „Kaspar Häuser Meer“ den Publikumspreis.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑