Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Felix Krull" nach Thomas Mann im Münchner Volkstheater "Felix Krull" nach Thomas Mann im Münchner Volkstheater "Felix Krull" nach...

"Felix Krull" nach Thomas Mann im Münchner Volkstheater

Premiere: 17. Juni 2011. -----

 

Mit seinem „Felix Krull“ gelangen Thomas Mann die hinreißenden Memoiren eines gerissenen Kriminellen und Fantasten, der die gute Gesellschaft mit Leichtigkeit um den Finger wickelt und sich so seinen Weg nach oben bahnt.

 

Felix Krull löst sich aus seinem bankrotten Elternhaus im Rheingau, um mit „natürlicher Begabung für gute Form“ den Reichen, Schönen und Mächtigen genau das vorzuspielen, was diese in ihm sehen wollen. Auf diese Weise entzieht er sich dem Militär, verführt spielend die Pariser Damenwelt und tauscht schließlich mit dem von Enterbung bedrohten Marquis de Venosta seine Identität. Einem glanzvollen Leben voller „Liebeslust“ scheint nun nichts mehr im Wege zu stehen ... Felix, der Glückliche, der Kaiser der Schwindler und Diebe.

 

Bastian Kraft (*1980 in Göppingen) studierte angewandte Theaterwissenschaft in Gießen u.a. bei Heiner Goebbels, Viviane De Muynck und René Pollesch. Regieassistenzen absolvierte er u.a. am Stadttheater Gießen und Schauspiel Hannover. Von 2007 bis 2010 war er Regieassistent am Burgtheater Wien u.a. bei Martin Kusej, Stephan Kimmig, René Pollesch, Alvis Hermanis, Matthias Hartmann und Lars-Ole Walburg. 2004 inszenierte er „Bunbury“ von Oscar Wilde am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft Gießen sowie „Alice“ nach Lewis Carroll. „Die Krankheit Tod“ von Marguerite Duras hatte 2006/07 am Stadttheater Gießen Premiere. Am Burgtheater in Wien, Vestibül inszenierte er 2007/08 „schöner lügen. Hochstapler bekennen“. „Freud und die Folgen: Diesseits des Lustprinzips. Folge 6: Tabu“ war 2008/09 am Schauspiel-haus Wien in der Schneiderei zu sehen. Für die Inszenierung „Amerika“ nach Franz Kafka vom Thalia Theater Hamburg in der Gaußstraße erhielt er 2010 den Publikumspreis im Rahmen des Festivals „Radikal jung“ am Münchner Volkstheater. 2009/10 inszenierte er Oscar Wildes Klassiker „Dorian Gray“ am Burgtheater Wien, Vestibül und war mit der Inszenierung bei radikal jung 2011 zu Gast.

 

Regie Bastian Kraft

Bühne und Kostüme Anna van Leen

 

Mit Pascal Fligg Nicola Fritzen Justin Mühlenhardt

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑