Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Ferne Welten“ – ein künstlerisches Experiment zwischen den Disziplinen in der Bildhauerwerkstatt Berlin„Ferne Welten“ – ein künstlerisches Experiment zwischen den Disziplinen in...„Ferne Welten“ – ein...

„Ferne Welten“ – ein künstlerisches Experiment zwischen den Disziplinen in der Bildhauerwerkstatt Berlin

Freitag 19. Dezember 2008, 19.30 Uhr, Werkhallen der Bildhauerwerkstatt, Osloer Straße 102, Berlin-Wedding

 

Fernöstliche Gesänge, orientalische Lieder und Arien sind Grundlage des Projektes "Ferne Welten", in dem Studierende der Architektur und des Musiktheaters der Universität der Künste Berlin zusammen arbeiten.

Dabei werden exotische Klangbilder in Raumbilder oder Bildwerke umgedeutet. Die Sängerinnen und Sänger sind Bestandteil der verschiedenen Raumfiguren, die von Kompositionen aus Fernost, dem Orient, dem Osmanischen Reich, Indien, China und Japan inspiriert sind.

 

Bei den Liedern und Arien handelt es sich im ersten Teil des Abends um koreanische Volkslieder, gesungen in der Heimatsprache, im zweiten Teil finden sich Interpretationen vorwiegend deutscher Komponisten und Dichter zu östlichen und fernöstlichen Kulturwelten wieder.

 

Spielstätte ist die Bildhauerwerkstatt, in der auch die Rauminstallationen gefertigt und installiert werden. Die Größe und Beschaffenheit der viergeteilten ehemaligen Industriehalle einer Tresorfabrik formen sowohl den Produktionsraum als auch das Ambiente von Installation und Event und lassen Handwerk, Kunst und Kultur zu einer Symbiose verschmelzen, weg von traditionellen Arbeits- und Produktionsbereichen der Architektur und des Musiktheaters.

 

„Ferne Welten“ ist ein künstlerisches Experiment zwischen den Disziplinen unter Nutzung der nachbarschaftlichen, vorhandenen Potentiale von Architektur, Theater, Musik, Kostümbild und Raumtechnik (Akustik, Licht, Konstruktion) an der UdK Berlin. Die Produktion ist Teil einer Veranstaltung zum Thema Architekturentwurf an der UdK Berlin sowie zu den Bereichen Repertoire-Bildung und Bühnenerfahrung der Gesangsstudierenden.

 

Eine Veranstaltung von Lehrenden und Studierenden der Studiengänge Architektur und Gesang/Musiktheater.

 

Architektur:

 

Leitung: Professor Alfred Grazioli, WM Dipl. Ing. Andrea Hartmann, Tutor Sönke Reteike, Studierende: Simon Burko, Albert Herrmann, Matthias Höfker, June Hong, Michael Kornev, Mirco Kuzuik, Yana Kyuchukova, Guillaume Mace, Anais Meon, Zsofia Mester, Bernd Miosge, Katleen Nagel, Nandini Oehlmann, Anna Rose, Veselina Shushulova, Tim Simon, Simon Stahnke, Angelina Tasic, Jan Thoelen, Björn Werner

 

Gesang/Musiktheater:

 

Leitung: Professor Dagny Müller, Professor Jürgen Werner, Studierende: Laila Fischer, Lianghua Gong, Minsub Hong, Viktoria Kang, Su-Gyeong Kim, Su Jin Lee, Eunmi Lee, Nora Lentner, Anna Muta, Amélie Saadia, Daniel Wunderling

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑