Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Festival "After the last sky", BALLHAUS NAUNYNSTRASSE BerlinFestival "After the last sky", BALLHAUS NAUNYNSTRASSE BerlinFestival "After the last...

Festival "After the last sky", BALLHAUS NAUNYNSTRASSE Berlin

9.9. - 9.10.2016. -----

After the last sky ist das erste interdisziplinäre und internationale Festival in Deutschland, das die facettenreiche Praxis zeitgenössischer palästinensischer Künstler*innen erfahrbar macht.

 

Mit Theater, Film, Performance, Literatur, Spoken Word, szenischen Lesungen, Musik und Tanz widmet sich das Festival der künstlerischen Vielfalt palästinensischer Narrative und Visionen und schlägt gleichzeitig Brücken zu globalen Zusammenhängen von Kolonialisierung, Flucht, Widerstand und Empowerment. Als Teil des Festivals befragt die Gruppenausstellung Questioning the Chroma-Key Principle Politiken des Sehens und spürt abseits von dominanten Visibilitätsregimen die Schnittstellen zwischen dem Sichtbaren und dem Unsichtbaren im palästinensischen Kontext auf.

 

After the last sky ist eine Fortführung der kuratorischen Praxis des Ballhaus Naunynstraße, das dafür bekannt ist, einen Zugang zu postmigrantischen und postkolonialen Lebensrealitäten zu schaffen. Das Festival inspiriert zu neuen Perspektiven darüber, wie über palästinensische Realitäten in Deutschland heute gesprochen werden kann. Die künstlerischen Interventionen schaffen Räume der Sichtbarkeit und regen dazu an, die Vergangenheit zu rekonstruieren, die Gegenwart neu zu denken und eine mögliche Zukunft gemeinsam zu imaginieren.

 

Während des vierwöchigen Festivals, das am 9. September die Saison am Ballhaus Naunynstraße eröffnet, werden u.a. die Musiker*innen Sanaa Moussa, Kamilya Jubran, Jowan Safadi, Katibeh5, die Künstler*innen Hani Zurob, Larissa Sansour, Kamal Al Jafari, Yazan Khalili, Jumana Manna und Steve Sabella, sowie die Performer*innen des Tanzensemble Sareyyet aus Ramallah und die Schriftstellerin Adania Shibli - neben vielen weiteren künstlerischen Beiträgen - teilnehmen.

 

In Publikumsgesprächen, Paneldiskussionen und Workshops ist das Berliner Publikum dazu eingeladen, in einen regen Austausch mit den Künstler*innen und ihren Werken zu treten.

 

Kuratorinnen: Pary El-Qalqili und Anna-Esther Younes.

Kuratorin Ausstellungsprogramm: Nadia J. Kabalan.

 

Ausstellung: Questioning the Chroma-Key Principle

 

Die Ausstellung befragt Politiken des Sehens und spürt abseits von dominanten Visibilitätsregimen die Schnittstellen zwischen dem Sichtbaren und dem Unsichtbaren auf. Ausgehend von dem kinematographischen Verfahren des Chroma-Key („Green/Blue Screen"), das Subjekte bildlich isoliert und eine verfälschte Realität zwischen Ort und Protagonist konstruiert, rückt die Ausstellung das Augenmerk auf die paradoxe koloniale Vorstellung der „anwesenden Abwesenheit" im palästinensischen Kontext.

 

Die Beiträge der Ausstellung hinterfragen Wahrnehmungsmuster und historische Deutungshoheiten; re-inszenieren wiederentdeckte, photographische (Bild-)Archive; erkunden Dynamiken und Wirkungsweisen von Mythen, fordern die Linearität von Geschichte durch materielle Verschiebungen heraus, projizieren komplexe Kartographien von Exil und Rückkehr, intervenieren gegen das Verschwinden in der Zukunft und untersuchen die ästhetische Beziehung zwischen Subjekten und ihrer soziopolitischen Wirklichkeit. Der Ansatz des Chroma-Key-Prinzips stellt die eigenen Wahrnehmungsmuster auf die Probe und erfordert das Infragestellen von gegebenen Repräsentationen sowie das Zurücklassen von fixierten Sehformen und Denkschablonen, um den Weg für alternative und multiperspektivische Betrachtungen der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu eröffnen.

 

Geöffnet an Spieltagen von 17:30 – 22:30 Uhr mit Ausnahme der Vorstellungszeiten.

 

Künstler*innen: Noor Abed, Tania Al-Kayyali, Mohamed Badarne, Mirna Bamieh, Yazan Khalili, Jumana Manna, Steve Sabella, Larissa Sansour & Søren Lind, Hani Zurob.

Kuratorin: Nadia J. Kabalan.

Szenografin: Mayasari Feradina Zoesmar.

 

www.ballhausnaunynstrasse.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑