Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Festival israelischer Gegenwartsdramatik, Theater Nestroyhof Hamakom in WienFestival israelischer Gegenwartsdramatik, Theater Nestroyhof Hamakom in WienFestival israelischer...

Festival israelischer Gegenwartsdramatik, Theater Nestroyhof Hamakom in Wien

ISRAEL/STÜCKE/AKTUELL II, 7.-17. Oktober 2015.

Das Theater Nestroyhof Hamakom zeigt zum zweiten Mal nach der großen Resonanz 2014 fünf

israelische Stücke in Form von szenischen Lesungen in Anwesenheit der AutorInnen mit anschließenden

Publikumsdiskussionen. Das diesjährige Festival präsentiert Stücke, die sich schonungslos kritisch mit der israelischen Geschichte sowie mit der heutigen spannungsgeladenen politischen Situation auseinander setzen.

 

Neben dem traditionellen Autorentheater gibt es in Israel eine vitale experimentelle Theaterszene, die in einer filmischen Dokumentation von David Maayan zum Abschluss des Festivals präsentiert wird.

 

Mit dem Festival ISRAEL/STÜCKE/AKTUELL II will das Theater Nestroyhof Hamakom ein österreichisches Publikum für die pulsierende Theaterszene in Israel begeistern. Eine Gesellschaft, die

in einem von Gewalt geprägten Klima lebt, nützt das Theater als Fieberthermometer und Ventil.

Theater in Israel bleibt frei, mutig, vielfältig und konfliktorientiert.

 

Mit den anwesenden AutorInnen Edna Mazya, Noya Lancet, Inna Eizenberg, Hillel Mittelpunkt, Oded Lipschitz und weiteren Gästen, wie u.a Yuval Meskin für den Fringe Schwerpunkt, umfasst das Festival drei Generationen dramatischen Schreibens eines noch jungen Landes.

 

Festivalprogramm

 

Mi, 7.10.2015, 20 Uhr

„Wien am Meer" von Edna Mazya

Anschließend: Sharon Nuni im Gespräch mit Edna Mazya

 

Fr, 9.10.2015, 20 Uhr

„1948" von Noya Lancet nach dem Roman von Yoram Kaniuk

Anschließend: Frederic Lion im Gespräch mit Noya Lancet

 

Sa, 10.10.2015, 18:30 Uhr

„Altneuland" von Theodor Herzl

20 Uhr Diskussion: Der Zionismus in seiner historischen Entwicklung

Diskussionsteilnehmer: Frederic Lion, Univ. Prof. Maximilian Gottschlich (angefragt), Dr. Gerhard

Scheid (angefragt), Prof. Rudolf Gelbhard

 

So, 11.10. 2015, 20 Uhr

„My book of faces" von Inna Eizenberg

Anschließend: Susanne Höhne und Jens Bluhm im Gespräch mit Inna Eizenberg

 

Mi, 14. 10. 2015, 20 Uhr

„Der Weg nach Damaskus" von Hillel Mittelpunkt

Anschließend: Sharon Nuni im Gespräch mit Hillel Mittelpunkt

 

Fr, 16.10.2015, 20 Uhr

„Das Mädchen, das eigentlich ein Schubkarren ist" von Oded Lipschitz

Anschließend: Gespräch mit Yuval Meskin und Oded Lipschitz

 

Sa, 17.10.2015, 20 Uhr

„Mischpucha" von David Mayaan

Der Mitbegründer des berühmten Acco Festivals, David Maayan, produzierte im Auftrag des Theater Nestroyhof Hamakom eine filmische Dokumentation über die vitale freie Theaterszene in Israel. Der Abend wird von David Maayan und Yuval Meskin moderiert.

Anschließend: Abschlussfest

 

Kartenverkauf und Reservierungen:

Telefon: +43 1 8900314

e-mail: ticket@hamakom.at

web: www.hamakom.at

Abendkassa: 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑