Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Festival Radikal jung 2011: Nicole Oder gewinnt Publikumspreis Festival Radikal jung 2011: Nicole Oder gewinnt Publikumspreis Festival Radikal jung...

Festival Radikal jung 2011: Nicole Oder gewinnt Publikumspreis

Zum siebten Mal veranstaltete das Münchner Volkstheater vom 9. April bis zum 16. April 2011 das Festival der jungen Regisseure. Innerhalb einer Woche waren zehn zukunftsweisende Inszenierungen zu Gast. Zum ersten Mal waren auch drei Inszenierungen aus dem nicht-deutschsprachigen Ausland eingeladen.

 

Mit dem in diesem Jahr erneut vom Freundeskreis des Münchner Volkstheaters gestifteten Publikumspreis in Höhe von 2.500 € wurde die Inszenierung „ArabQueen“ von Nicole Oder nach dem Roman von Güner Balci, eine Produktion des Heimathafen Neukölln Berlin, ausgezeichnet.

 

Zu sehen waren außerdem Inszenierungen der Regisseure: Robert Borgmann, Nurkan Erpulat, Heike M. Goetze, Bastian Kraft, Miloš Lolić, Mareike Mikat, Fabrice Murgia, Antú Romero Nunes und Caroline Steinbeis.

 

Die Jury, welche die Inszenierungen des Festivals auswählte, bestand in diesem Jahr erneut aus dem Dramaturgen Kilian Engels, dem Theaterpublizisten

 

C. Bernd Sucher und der Schauspielerin Annette Paulmann. „Wir probierten, die größtmögliche Bandbreite an Arbeiten zu zeigen“, sagte Festival-Leiter Kilian Engels. „Wir wollten eine junge Generation vorstellen – in allem, was sie ausmacht und in allen Unterschieden.“ Als thematischer Schwerpunkt zeichnete sich 2011 das Auseinandersetzen mit eigenen Identitäten ab. „Dieses Festival war so radikal wie keines vorher. Wir haben aber bei der Auswahl nach keinem Thema gesucht, sondern nach starken Aufführungen“, so C. Bernd Sucher im Abschlussgespräch mit den Regisseuren.

 

Die Auslastung des Festivals lag bei 92,4% und wurde von 4.736 Zuschauern besucht, 17 der insgesamt 21 Vorstellungen waren ausverkauft. Insgesamt hatte die Festivalwoche rund 1.000 Besucher mehr als im vergangenen Jahr.

 

Das diesjährige Buch zum Festival Radikal jung herausgegeben von Kilian Engels und C. Bernd Sucher ist im Henschel Verlag Berlin erschienen.

Titel: Europäische Perspektiven

(ISBN 978-3-89487-694-4 Preis: 9,90 €)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑