Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Festival Radikal jung 2011: Nicole Oder gewinnt Publikumspreis Festival Radikal jung 2011: Nicole Oder gewinnt Publikumspreis Festival Radikal jung...

Festival Radikal jung 2011: Nicole Oder gewinnt Publikumspreis

Zum siebten Mal veranstaltete das Münchner Volkstheater vom 9. April bis zum 16. April 2011 das Festival der jungen Regisseure. Innerhalb einer Woche waren zehn zukunftsweisende Inszenierungen zu Gast. Zum ersten Mal waren auch drei Inszenierungen aus dem nicht-deutschsprachigen Ausland eingeladen.

 

Mit dem in diesem Jahr erneut vom Freundeskreis des Münchner Volkstheaters gestifteten Publikumspreis in Höhe von 2.500 € wurde die Inszenierung „ArabQueen“ von Nicole Oder nach dem Roman von Güner Balci, eine Produktion des Heimathafen Neukölln Berlin, ausgezeichnet.

 

Zu sehen waren außerdem Inszenierungen der Regisseure: Robert Borgmann, Nurkan Erpulat, Heike M. Goetze, Bastian Kraft, Miloš Lolić, Mareike Mikat, Fabrice Murgia, Antú Romero Nunes und Caroline Steinbeis.

 

Die Jury, welche die Inszenierungen des Festivals auswählte, bestand in diesem Jahr erneut aus dem Dramaturgen Kilian Engels, dem Theaterpublizisten

 

C. Bernd Sucher und der Schauspielerin Annette Paulmann. „Wir probierten, die größtmögliche Bandbreite an Arbeiten zu zeigen“, sagte Festival-Leiter Kilian Engels. „Wir wollten eine junge Generation vorstellen – in allem, was sie ausmacht und in allen Unterschieden.“ Als thematischer Schwerpunkt zeichnete sich 2011 das Auseinandersetzen mit eigenen Identitäten ab. „Dieses Festival war so radikal wie keines vorher. Wir haben aber bei der Auswahl nach keinem Thema gesucht, sondern nach starken Aufführungen“, so C. Bernd Sucher im Abschlussgespräch mit den Regisseuren.

 

Die Auslastung des Festivals lag bei 92,4% und wurde von 4.736 Zuschauern besucht, 17 der insgesamt 21 Vorstellungen waren ausverkauft. Insgesamt hatte die Festivalwoche rund 1.000 Besucher mehr als im vergangenen Jahr.

 

Das diesjährige Buch zum Festival Radikal jung herausgegeben von Kilian Engels und C. Bernd Sucher ist im Henschel Verlag Berlin erschienen.

Titel: Europäische Perspektiven

(ISBN 978-3-89487-694-4 Preis: 9,90 €)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑