Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Feuerspeer und Regenbogen" im Theater Görlitz"Feuerspeer und Regenbogen" im Theater Görlitz"Feuerspeer und...

"Feuerspeer und Regenbogen" im Theater Görlitz

Premiere: Sonntag, 27. April um 19.30 Uhr

Szenische Dokumentation über eine ungewöhnliche Uraufführung im STALAG VIIIA

 

Olivier Messiaen verbrachte fast neun Monate im Strafgefangenenlager im damaligen Ostteil von Görlitz und schrieb hier im STALAG VIII die Partitur für das QUARTETT FÜR DAS ENDE DER ZEIT.

 

 

Am 15. Januar 1941 führte er sein Werk gemeinsam mit drei Mitgefangenen erstmals auf. Das Theater Görlitz rekonstruiert im Messiaen-Jahr mit FEUERSPEER UND REGENBOGEN die Aufführung des Konzerts im Stalag VIII A.

 

Gemeinsam mit der Historikerin Hannelore Lauerwald entstand so ein faszinierendes Theaterstück – eine Mischung aus Dokumentationskonzert und Schauspiel – , welches die erschütternde wie berührende Entstehungsgeschichte des QUARTETT FÜR DAS ENDE DER ZEIT von Olivier Messiaen (1908 - 1992) erstmals auf die Bühne bringt.

 

In FEUERSPEER UND REGENBOGEN unternimmt der Zuschauer eine Reise in die Vergangenheit und lernt die vier Musiker der Uraufführung (Olivier Messiaen, Henri Akoka, Jean Le Boulaire, Etienne Pasquier) kennen, die über sich und die widrigen Entstehungsumstände des Quartetts im Stalag VIII A berichten.

 

Mit den Musikern Olga Dribas (Klavier), Hartmut Schardt (Klarinette), Nicolae Ciornii (Violine), Thomas Zydek (Violoncello) und den Schauspielern Thomas Kressmann (Olivier Messiaen), Manuel Krstanovic (Henri Akoka), Markus Melzwig (Eugene Jean Le Boulaire), Olaf Becker (Etienne Pasquier)

 

Weitere Termine:

5. und 6. Mai, jeweils 10.00 Uhr

8. Mai, 20.30 Uhr

6. und 14. Juni, jeweils 19.30 Uhr

8. Juni, 19.00 Uhr

 

Kartentelefon: 03581/ 47 47 47

E-Mail: info@theater-goerlitz.de

www.theater-goerlitz.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑