Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Flavius Bertaridus" von Georg Philipp Telemann im Theater Magdeburg "Flavius Bertaridus" von Georg Philipp Telemann im Theater Magdeburg "Flavius Bertaridus" von...

"Flavius Bertaridus" von Georg Philipp Telemann im Theater Magdeburg

Premiere am Sa., 1. 03. 2008 im Opernhaus

Oper in drei Akten | Libretto von Christoph Gottlieb Wend und Georg Philipp Telemann

 

Verrat und Intrige am Königshof: Grimoaldus (Ulf Dirk Mädler) hat sich widerrechtlich den langobardischen Thron in Norditalien gesichert:

 

Er ließ den einen der beiden rechtmäßigen Thronfolger ermorden, trieb den anderen – Flavius Bertaridus (Ulrike Mayer) – ins Exil und ließ dessen Ehefrau Rodelinda (Evmorfia Metaxaki) und ihren Sohn Cunibert (Helena Günther) ins Gefängnis werfen. Um seine Herrschaft endgültig zu sichern, heiratete er Flavia (Denise Pelletier), Bertaridus’ Schwester. Doch die Geister der Vergangenheit sind nicht zu bannen: Bertaridus kehrt zurück, Rodelinda und Cunibert entkommen aus dem Gefängnis, Flavia wendet sich gegen ihren Mann und Grimoaldus’ Vertrauter Orontes (Peter Diebschlag) plant den Staatsstreich. Getrieben von der Suche nach dem Glück treffen sie aufeinander, und können doch nicht erkennen, wie ihre Sehnsüchte zu erfüllen sind. Im Hintergrund zieht Onulfus (Peter Wittig) die Fäden …

 

Die Hamburger Gänsemarkt-Oper war eines der ersten Opernhäuser Deutschlands, und Georg Philipp Telemann hatte sich seit seiner Leipziger Studienzeit intensiv mit dem Musiktheater befasst. Dazu gehörte es nicht nur, den Gesangsstil der Italiener und die brillanten Orchesterfarben der Franzosen zu studieren, Telemann und seine Hamburger Kollegen mussten vor allem eine für das Deutsche passende musikdramatische Sprache entwickeln. Dies gelang dem Musikdirektor Telemann 1729 in seiner innerhalb von acht Jahren bereits 16. Hamburger Oper »Flavius Bertaridus« auf hervorragende Weise.

 

Die junge Berliner Regisseurin Cordula Däuper zeigt in ihrer ersten Magdeburger Regie eine Gesellschaft, die sich – von Träumen und Sehnsüchten getrieben – im Kreise dreht, und nimmt damit Telemanns Personenkonstellation ernst, die sich von Händels Vertonung des gleichen Stoffes radikal unterscheidet. GMD Francesco Corti erarbeitete für seine erste Barockopern-Produktion, die auch im Rahmen der 19. Magdeburger Telemann-Festtage »Telemann und Händel« aufgeführt wird, eine eigene Fassung.

 

Musikalische Leitung GMD Francesco Corti Regie Cordula Däuper Bühne Jan Müller Kostüme Mareile Krettek Chor Martin Wagner Premiere Sa., 1. 03. 2008 Spielort opernhaus Premierenfieber So., 17. 02. 2008 | 11:00 Uhr | café rossini

 

Eine Produktion von theater magdeburg für die 19. Magdeburger Telemann-Festtage »Telemann und Händel«.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑