Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FLOH IM OHR - Komödie von Georges Feydeau - STAATSTHEATER KASSELFLOH IM OHR - Komödie von Georges Feydeau - STAATSTHEATER KASSELFLOH IM OHR - Komödie...

FLOH IM OHR - Komödie von Georges Feydeau - STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Freitag, 10. Oktober, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Alles beginnt mit einem ›Floh im Ohr‹. Madame Chandebise glaubt ganz sicher zu wissen, dass ihr Mann, ein Versicherungsdirektor, sie betrügt. Warum sonst sollte ihr an sich ordentliches Sexualleben plötzlich erlahmt sein?

 

Und wie ist es anders zu erklären, dass ein zwielichtiges Etablissement ihrem Mann seine Hosenträger per Post zukommen lässt? Um sicher zu sein, stellt sie ihrem Mann eine Falle. Sie diktiert ihrer Freundin Lucienne einen anonymen Liebesbrief, der den Ehemann zu bestimmter Stunde in jenes Etablissement bestellt. Befriedigt wartet sie auf Ergebnisse.

 

Was dann jedoch passiert, gleicht einem Wirbelsturm der Verwechslungen, dummen Zufällen und geheimen Begierden, der die ganze Gesellschaft um das Ehepaar Chandebise mit sich fortreißt. Im zweiten Akt finden sich nämlich alle Beteiligten in besagtem Stundenhotel wieder – wenn auch aus den unterschiedlichsten Gründen. Wer ertappt hier wen? Wer hat ein glaubhaftes Alibi, wer ist schuldig?

Feydeaus Meisterwerk in der Übersetzung der Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek hält immer noch eine Wendung bereit, wenn der Gipfel erreicht scheint, und in gleichem Maß wie sich die Komödie in immer absurdere Höhen schraubt, versinkt der gute Ruf der Akteure ins Bodenlose. Im dritten Akt, wieder zuhause im bürgerlichen Wohnzimmer, blickt man verwundert um sich und versucht, das eben Erlebte so gut wie möglich zu vergessen. Es war ja nur ein ›Floh im Ohr‹, der aus dem Nichts alles ins Chaos gestürzt hat.

 

Markus Dietz, der unter anderem mit Michael Frayns „Nacktem Wahnsinn“ bereits eine fulminante Komödie in Kassel inszeniert hat, wird sich mit diesem großen Ensemblestück aus der ›Belle Époque‹ als neuer Oberspielleiter im Schauspiel vorstellen.

 

MIT Sabrina Ceesay (Antoinette); Caroline Dietrich (Lucienne Homenides de Histangua) Eva-Maria Keller (Olympe); Anke Stedingk (Raymonde Chandebise)

 

Dieter Bach (Doktor Finache); Peter Elter (Garlos Homenides de Histangua); Christoph Förster (Rugby); Matthias Fuchs (Ferrailllon); Enrique Keil (Victor-Emmanuel Chandebise; Poche); Aljoscha Langel (Etienne); Franz Josef Strohmeier (Camille Chandebise); Klaus Strube, als Gast (Baptistin) Alexander Weise (Romain Tournel) || Statisterie des Staatstheaters

 

Inszenierung Markus Dietz, Bühne Mayke Hegger, Kostüme: Henrike Bromber, Dramaturgie Michael Volk

 

Nächste Vorstellungen 19. Oktober (18 Uhr), 24. Oktober

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑