Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FOR LOVE im Theater FreiburgFOR LOVE im Theater FreiburgFOR LOVE im Theater...

FOR LOVE im Theater Freiburg

Tanz & Schauspiel für Courtney Love von Tom Schneider

Premiere: Freitag, 16. Januar 2009, 20.30 Uhr, Kammerbühne

 

Popikone, Musikerin, Ehefrau von Kurt Cobain und Skandal-Lady Courtney Love zeigt einmal nicht ihre Unterwäsche, dafür aber ihr wahres Gesicht.

 

»For Love« ist eine Metapher für den Kummer bei der ewigen Suche nach dem Mit-Sich-Eins-Sein und ein extremes Beispiel für das normale Leben im falschen. Machen wir Liebe, morgen sind wir tot.

 

Nachwuchsschauspielerin des Jahres 2003 (Theater Heute), Bayrischer Filmpreis als beste Nachwuchsdarstellerin, Silberner Bär auf der Berlinale 2006 als Beste Darstellerin für ihre Hauptrolle in „Requiem“ - als preisgekrönte Theater- und Filmschauspielerin hat Sandra Hüller die Freuden und Leiden dabei, mediale Projektionsfläche zu sein, in eigener Person erfahren.

In „For Love“ zeigt sie sich mit pvc-Tänzer Graham Smith und in der Regie von Tom Schneider lieber einmal im kleinen Rahmen der Kammer des Theater Freiburg. Gemeinsame Inspirationsquelle und gewissermaßen Reflexionsfläche und Opferstätte zugleich ist an diesem Abend Popikone, Ehefrau von Kurt Cobain und Skandal-Lady Courtney Love, die es ja bekanntermaßen schwer hatte, ihr wahres Gesicht zu zeigen. »For Love« ist ein Abend mit selbstkomponierten Songs, Gesang, Tanz und Schauspiel, ein eher leiser Schrei nach Liebe. Da draußen tobt das falsche Leben, sichern wir uns ein kleines Plätzchen im festen Glauben an die Möglichkeit von wahren Gefühlen, jenseits von Kitsch und Ramsch. „Machen wir Liebe, morgen sind wir tot.“

 

Regie Tom Schneider

Choreographie Graham Smith

Ausstattung Franziska Jacobsen

Musik Vijay Salgado

Licht Andreas Grüter

 

Tanz, Schauspiel & Gesang: Sandra Hüller

Graham Smith

 

Weitere Vorstellungen:

so 18.01. 20.30 Uhr

Sa 07.02. 20.30 Uhr

Fr 13.02. 21.30 Uhr

Do 19.02. 20.30 Uhr

So 22.02. 20.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑