Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FOR LOVE im Theater FreiburgFOR LOVE im Theater FreiburgFOR LOVE im Theater...

FOR LOVE im Theater Freiburg

Tanz & Schauspiel für Courtney Love von Tom Schneider

Premiere: Freitag, 16. Januar 2009, 20.30 Uhr, Kammerbühne

 

Popikone, Musikerin, Ehefrau von Kurt Cobain und Skandal-Lady Courtney Love zeigt einmal nicht ihre Unterwäsche, dafür aber ihr wahres Gesicht.

 

»For Love« ist eine Metapher für den Kummer bei der ewigen Suche nach dem Mit-Sich-Eins-Sein und ein extremes Beispiel für das normale Leben im falschen. Machen wir Liebe, morgen sind wir tot.

 

Nachwuchsschauspielerin des Jahres 2003 (Theater Heute), Bayrischer Filmpreis als beste Nachwuchsdarstellerin, Silberner Bär auf der Berlinale 2006 als Beste Darstellerin für ihre Hauptrolle in „Requiem“ - als preisgekrönte Theater- und Filmschauspielerin hat Sandra Hüller die Freuden und Leiden dabei, mediale Projektionsfläche zu sein, in eigener Person erfahren.

In „For Love“ zeigt sie sich mit pvc-Tänzer Graham Smith und in der Regie von Tom Schneider lieber einmal im kleinen Rahmen der Kammer des Theater Freiburg. Gemeinsame Inspirationsquelle und gewissermaßen Reflexionsfläche und Opferstätte zugleich ist an diesem Abend Popikone, Ehefrau von Kurt Cobain und Skandal-Lady Courtney Love, die es ja bekanntermaßen schwer hatte, ihr wahres Gesicht zu zeigen. »For Love« ist ein Abend mit selbstkomponierten Songs, Gesang, Tanz und Schauspiel, ein eher leiser Schrei nach Liebe. Da draußen tobt das falsche Leben, sichern wir uns ein kleines Plätzchen im festen Glauben an die Möglichkeit von wahren Gefühlen, jenseits von Kitsch und Ramsch. „Machen wir Liebe, morgen sind wir tot.“

 

Regie Tom Schneider

Choreographie Graham Smith

Ausstattung Franziska Jacobsen

Musik Vijay Salgado

Licht Andreas Grüter

 

Tanz, Schauspiel & Gesang: Sandra Hüller

Graham Smith

 

Weitere Vorstellungen:

so 18.01. 20.30 Uhr

Sa 07.02. 20.30 Uhr

Fr 13.02. 21.30 Uhr

Do 19.02. 20.30 Uhr

So 22.02. 20.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑