Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Forsythe/Galili/Volpi - Eine Tanzreise mit William Forsythe, Itzik Galili und Demis Volpi im Theater Augsburg Forsythe/Galili/Volpi - Eine Tanzreise mit William Forsythe, Itzik Galili und...Forsythe/Galili/Volpi -...

Forsythe/Galili/Volpi - Eine Tanzreise mit William Forsythe, Itzik Galili und Demis Volpi im Theater Augsburg

PREMIERE Samstag 24.03.2012, 19:30, Großes Haus. -----

Mit diesem packenden Tanzabend, für dessen Titel die beteiligten Choreografen Namensgeber waren, wird das Publikum zusammen mit dem Ballett Augsburg auf eine Reise durch die aufregende Welt des Zeitgenössischen Tanzes gehen.

Itzik Galili ist in Augsburg kein Unbekannter mehr, kehrt der international hoch gehandelte Choreograf doch bereits zum dritten Mal mit einem Werk an das Theater Augsburg zurück. Dieses Jahr wird der in Amsterdam lebende Israeli seine Arbeit in einem ganz anderen Licht präsentieren, als das Augsburger Publikum sie bisher kennengelernt hat: Sein Ballett Things I told nobody basiert auf choreografischen Kampfmustern die in völligem Kontrast zur im Stück verwendeten Musik stehen: Händel, Vivaldi und Eric Satie.

 

Das neue Auftragsstück für diesen Abend erarbeitet der junge Argentinier Demis Volpi.

Volpi, Tänzer und Choreograf beim Stuttgarter Ballett, wird von Fachleuten als eines der hoffnungsvollsten Talente für die Zukunft des Tanzes gehandelt. In Augsburg widmet er sich in Hypnotic Poison in einer außergewöhnlich sinnlichen Inszenierung dem Thema der Verführung.

 

Der Amerikaner William Forsythe revolutionierte die Ballettwelt mit seiner wegweisenden Arbeit mit dem Ballett Frankfurt. Er brachte das Ballett am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts zu einer Kunstform, die auf der ganzen Welt Begeisterung auslöst. Forsythe erfindet sich in seinen Arbeiten immer wieder neu und doch sind all seine Arbeiten vor allem beides: extrem und persönlich. Sein unglaublich physikalisches und technisch herausforderndes Stück Herman Schmerman wurde seit seiner Uraufführung 1992 beim New York City Ballet von den großen Compagnien auf der ganzen Welt getanzt und wird zum ersten Mal in Augsburg zu sehen sein.

 

Teil 1: Hypnotic Poison

 

Choreografie: Demis Volpi

Dramaturgie: Abigail Volpi

Bühne und Kostüme: Katharina Schlipf

Ballettmeisterin/Trainingsleiterin: Yseult Lendvai

 

Die Verführte: Alisha Coon

Der Verführer: Patrick Howell

Die Macht der Begierde: Ana Dordevic

Ein feuchtes Weib: Kelly Tipton

Der Fischer: Nathan Griswold

Gruppe: Yvonne Compaña Martos, Ana Dordevic, Janet Sartore, Ami Takazakura, Kelly Tipton; Valentin Braun, Riccardo De Nigris, Nathan Griswold, Piotr Klimczak, Alfonso Linares

Teil 2: Things I told nobody

 

Choreografie: Itzik Galili

Lichtdesign: Yaron Abulafia

Kostüme: Natasja Lansen

Einstudierung: Leonardo Centi, Itzik Galili

Ballettmeister/Trainingsleiter: Robert Conn

 

Yvonne Compaña Martos, Alisha Coon, Ana Dordevic, Ami Takazakura, Kelly Tipton; Valentin Braun, Riccardo De Nigris, Nathan Griswold, Patrick Howell, Piotr Klimczak

Teil 3: Herman Schmerman

 

Choreografie: William Forsythe

Lichtdesign: Marc Stanley

Kostüme: Gianni Versace, William Forsythe

Musik: Thom Willems

Einstudierung: Maurice Causey

Ballettmeisterin/Trainingsleiterin: Yseult Lendvai

 

Herman

Mann 1: Theophilus Jeremias Veselý

Mann 2: Riccardo De Nigris

Frau 1: Janet Sartore

Frau 2: Ana Dordevic

Frau 3: Ami Takazakura

 

Schmerman

Der Mann: Patrick Howell

Die Frau: Kelly Tipton

 

Weitere Termine:

Sa 17.03.12 · Sa 24.03.12 · Di 27.03.12 · Sa 07.04.12 · So 15.04.12 · Sa 21.04.12 · Do 03.05.12

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑