Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Francesca da Rimini" von Riccardo Zandonai im Opernhaus Zürich"Francesca da Rimini" von Riccardo Zandonai im Opernhaus Zürich"Francesca da Rimini"...

"Francesca da Rimini" von Riccardo Zandonai im Opernhaus Zürich

Premiere am 3. Juni.

 

Für die grosse Schauspielerin Eleonora Duse schrieb Gabriele d'Annunzio sein Drama «Francesca da Rimini», das auf einer Episode aus Dantes «Göttlicher Komödie» basiert.

Die schöne Tochter von Guido da Polenta aus Ravenna wird mit Giovanni, dem missgestalteten Erben des Hauses Malatesta, verheiratet, verliebt sich aber in dessen Bruder, den schönen Paolo. Die Affäre wird aufgedeckt und die Liebenden werden vom eifersüchtigen Giovanni getötet.

 

Riccardo Zandonai, der u.a. bei Pietro Mascagni studiert hat und musikalisch in der Tradition Puccinis steht, vertonte den von Tito Ricordi eingerichteten originalen Text D'Annunzios. Dabei versuchte er, die modernen harmonischen und instrumentalen Möglichkeiten mit traditionellen Mitteln der romantischen Oper zu verbinden und erzeugte so eine eigenwillige impressionistische Tonsprache.

 

Giancarlo del Monaco inszeniert Zandonais Oper, die zum ersten Mal am Opernhaus Zürich zu sehen ist, im Bühnenbild von Carlo Centolavigna und Kostümen von Maria Filippi. Nach ihrer umjubelten Ariadne gibt die amerikanische Sopranistin Emily Magee ein weiteres Rollendebüt. Startenor Marcello Giordani singt den Paolo il Bello, als sein Widersacher Giovanni Lo Sciancato ist Juan Pons zu erleben. Einen kompetenten Anwalt hat Zandonais 1914 in Turin uraufgeführtes Meisterwerk in Maestro Nello Santi am Dirigentenpult.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑