HomeBeiträge
Frank Wedekinds Monstretragödie »Lulu« im Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau Frank Wedekinds Monstretragödie »Lulu« im Gerhart-Hauptmann-Theater...Frank Wedekinds...

Frank Wedekinds Monstretragödie »Lulu« im Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau

PREMIERE Fr., 27.04.2018, 19:30 Uhr, Theater Zittau – 30min vor Beginn Werkeinführung auf der Empore im Foyer

Lulu ist schön und begehrt. Von allen Männern angehimmelt, liebt sie nur einen: Dr. Schön, der sie einst aus der Gosse rettete und sie seither protegiert. Doch Lulus Beziehungen sind nie von langer Dauer und so bedroht sie immer wieder das geregelte Leben Schöns. Doch auch sein Sohn Alwa und die homosexuelle Gräfin Geschwitz fühlen sich zu der jungen Frau hingezogen. Getrieben von ihrem vermeintlichen Vater Schigolch reißt sie alles und jeden in ihrer Umgebung unabwendbar mit sich in den Abgrund.

 

Lulu lediglich als eine männermordende Femme fatale zu sehen, greift dabei zu kurz. Zwar zieht sie eine Spur toter Ehegatten hinter sich her, bevor sie schließlich in den Abgrund stürzt, doch stellt sich immer die Frage, inwiefern sie selbst daran Schuld trägt. Sind es nicht eher die Umstände, die sie als Täterin erscheinen lassen? Ist sie nicht selbst Opfer ihrer Leidenschaften? Kann sie sich in einem männlich dominierten Umfeld überhaupt in ihrer Weiblichkeit behaupten?

Frank Wedekind untersucht in seinen beiden Tragödien »Der Erdgeist« und »Die Büchse der Pandora« das Verhalten einer jungen Femme fatale im Spannungsfeld ihrer zahllosen Verehrer. Ist sie Täterin oder Opfer? Ist sie vielleicht beides? Die vielen Liebhaber, die an ihr zerren und ihr die Möglichkeit verweigern, einfach sie selbst zu sein, verdeutlichen den Konflikt zwischen den Geschlechtern und hinterfragen das etablierte Rollenbild. Wedekind, als Autor ein Enfant terrible der Bühnen um 1900, zeichnet das Bild eines Menschen, dem es nie vergönnt ist, seinen eigenen Weg zu gehen.

Regie: Patricia Hachtel
Ausstattung: Antonia Kamp
Dramaturgie: Gerhard Herfeldt

Lulu: Maria Weber
Gräfin Geschwitz: Sabine Krug
Dr. Schön/Alwa/Schwarz/Schigolch/Graf Casti-Piani/Rodrigo Quast/Jack: Klaus Beyer

Mi., 02.05.2018 19:30 Uhr
Sa., 05.05.2018 19:30 Uhr
Mi., 16.05.2018 19:30 Uhr

Kassenöffnungszeiten in Görlitz & Zittau
Dienstag bis Freitag 10:00–18:00 Uhr
Samstag 10:00–12:30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Theaterkompass im Überblick

Hintergrundbild der Seite
Top ↑