HomeBeiträge
"Frankenstein Junior (Young Frankenstein)", Musical von Mel Brooks - Theater Pforzheim"Frankenstein Junior (Young Frankenstein)", Musical von Mel Brooks - Theater..."Frankenstein Junior...

"Frankenstein Junior (Young Frankenstein)", Musical von Mel Brooks - Theater Pforzheim

Premiere Samstag, 28. September 2019 um 19.30 Uhr

Freche Horror-Parodie — mit Swing, Tanz und „monströsem“ Spaß! Dr. Frederick Frankenstein (sprich: „Fronkensteen“) ist erfolgreicher Neurobiologe in New York und distanziert sich durch die Aussprache seines Namens von seinem berühmt-berüchtigten Vorfahren Dr. Victor von Frankenstein. Dieser wollte einen Menschen schaffen und versetzte mit einem Monster die Welt in Angst und Schrecken.

 

 

Sein Enkel will mit dieser morbiden Vergangenheit weiterhin nichts zu tun haben, als er in Transsilvanien das Familiengut übernimmt. Dort empfangen ihn der bucklige Diener Igor und Labor-Assistentin Inga. Unverzüglich machen sich die drei an die Arbeit und es entsteht jede Menge skurrile Komik!

In diesem swingenden Musical des amerikanischen Komponisten Mel Brooks („The Producers“) trifft Slapstick auf Transsilvanien und alles tanzt zu einem mitreißenden Gute-Laune-Soundtrack. Die lustvolle Fortsetzung der Geschichte um das Erbe Doktor Frankensteins parodiert dessen Verfilmungen und das Horror-­Genre wortspielreich und schwungvoll. Garantiert ein „monströser“ Spaß!

Buch von Mel Brooks und Thomas Meehan
Musik und Gesangstexte von Mel Brooks
Originalregie und -choreographie von Susan Stroman
Deutsch von Frank Thannhäuser und Iris Schumacher

Frederick Frankenstein – Samuel Schürmann
Monster – Philipp Werner
Igor – Manuel Dengler
Inga – Helena Steiner
Elizabeth – Anna Gütter
Frau Blücher – Lilian Huynen
Dr. Kemp/ Eremit – Klaus Geber
Victor Frankenstein – Paul Jadach
Ziggy – Thorsten Klein

Chor des Theaters Pforzheim
Ballett Theater Pforzheim
Badische Philharmonie

Musikalische Leitung — Philipp Haag
Inszenierung — Klaus Seiffert
Bühnenbild und Kostüme — Tom Grasshof
Choreografie — Mario Mariano

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑