Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Frankfurt Babel", Projekt mit jugendlichen Geflüchteten und dem Jugendclub von von Martina Droste und Chris Weinheimer, Junges Schauspiel Frankfurt"Frankfurt Babel", Projekt mit jugendlichen Geflüchteten und dem Jugendclub..."Frankfurt Babel",...

"Frankfurt Babel", Projekt mit jugendlichen Geflüchteten und dem Jugendclub von von Martina Droste und Chris Weinheimer, Junges Schauspiel Frankfurt

Premiere am 29. November 2015 im Bockenheimer Depot. -----

»Wie viele Sprachen du sprichst, so oft mal bist du ein Mensch.« Türme, die in den Himmel gebaut werden, demonstrieren Macht und grenzenlose Potenz. Doch die Geschichte des ersten Bauprojektes, der »Turmbau zu Babel«, ist eine Verfehlungsgeschichte.

Das Streben der Menschen nach göttlicher Allmacht führt darin zur Verblendung und wird bestraft mit sprachlicher Verwirrung, dem Ende der Koordination der Menschen untereinander. Sprache begrenzt Verständigung und ist gleichzeitig die Grundlage für Geschichten, für Lebensgeschichten und Geschichten von Grenzen und Visionen.

 

Identitäten vielsprachig finden und neu erfinden – davon handelt dieses Projekt mit jungen Menschen, die ihre identitätsstiftende Heimat verlassen mussten und solchen, die hier aufgewachsen sind. Es ist auch ein Spiel um Lebensentwürfe jenseits der Grenzen des Machbarkeitsdiktats. Welche gemeinsamen Sprachen lassen sich dabei finden?

 

Nach »All Inclusive« (eingeladen zum 25. Bundestreffen »Jugendclubs an Theatern«) und »Freiraum« setzen Martina Droste und Chris Weinheimer ihre Zusammenarbeit mit einem neuen Projekt für das Bockenheimer Depot fort. Chris Weinheimer ist freischaffender Musiker, Komponist, Performer und Regisseur. Martina Droste ist seit 2010 Leiterin des Jungen Schauspiel Frankfurt.

 

Das Projekt wird im Dezember 2015 im Bockenheimer Depot gezeigt und durch ein besonderes Begleitprogramm mit spielpraktischen Vorbereitungen und Publikumsgesprächen für Zuschauer mit Flucht- und Migrationshintergrund ergänzt.

 

Im Rahmen von »Frankfurt Babel unterwegs« werden in Kooperation mit der Bildungsstätte Anne Frank Vorstellungen in Schulen angeboten und Gespräche vor Ort ermöglicht. Interessierte geflüchtete Jugendliche können zudem an einem Workshop-Angebot teilnehmen.

 

Regie Martina Droste und Chris Weinheimer Bühne und Kostüme Michaela Kratzer

 

Mo 30.11.2015 19.30 Uhr

So 06.12.2015 18.00 Uhr

Mo 07.12.2015 11.00 Uhr

Do 10.12.2015 19.30 Uhr

Sa 12.12.2015 19.30 Uhr

So 13.12.2015 17.00 Uhr

Mi 16.12.2015 19.30 Uhr

Do 17.12.2015 19.30 Uhr

Sa 19.12.2015 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑