Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Frankfurter Erstaufführung: KULLERVO von Aulis Sallinen in der Oper FrankfurtFrankfurter Erstaufführung: KULLERVO von Aulis Sallinen in der Oper FrankfurtFrankfurter...

Frankfurter Erstaufführung: KULLERVO von Aulis Sallinen in der Oper Frankfurt

Premiere 5. Juni 2011, um 18.00 Uhr im Opernhaus. -----

 

Die Brüder Unto und Kalervo sind heillos zerstritten. Als Unto das Haus seines Bruders anzündet, scheint dessen Familie in den Flammen umzukommen.

 

 

Nur Kullervo, Kalervos Sohn, bleibt unversehrt. Zusammen mit seinem Jugendfreund Kimmo wächst er nun wie ein Sklave bei seinem Onkel auf. Kullervo sinnt auf Rache. Um ihn loszuwerden, verkauft ihn Kalervo an einen Schmied als Hirten. Als dessen Frau ihn zu verführen sucht, versagt er; ihre weiteren Annährungsversuche missdeutet er als Schikane, lässt seine Herde von Wölfen zerfleischen und ersticht die Frau.

 

Auf der Flucht erfährt er, dass seine Eltern seinerzeit den Mordanschlag überlebt haben. Kimmo führt die Familie wieder zusammen; als der Vater jedoch von dem Mord hört, verstößt er seinen Sohn. Nur die Mutter hält zu ihm. Als Kullervo schließlich seine Rache an Unto und dessen Familie vollzieht, verliert Kimmo darüber den Verstand und meint, in seinem Freund den Erlöser zu erkennen.

 

Aulis Sallinen (* 1935) gehört zu den bedeutendsten Komponisten seines Heimatlandes Finnland. Seine vierte Oper Kullervo, ein Auftragswerk der Finnischen Nationaloper, wurde am 25. Februar 1992 im Dorothy Chandler Pavillon in Los Angeles uraufgeführt. Das Libretto stammt vom Komponisten und basiert auf dem finnischen Nationalepos Kalevala, das während der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts von dem Schriftsteller, Philologen und Arzt Elias Lönnrot zusammengetragen wurde.

 

Ähnlich dem Nibelungenlied in Deutschland bildet das Kalevala-Epos, angelegt zur Wahrung des finnischen Liederschatzes, das gedanklich-kulturelle Fundament der jungen Nation. Eine weitere literarische Vorlage der Oper ist ein Schauspiel von Aleksis Kivi aus dem Jahre 1859.

 

Die musikalische Leitung dieser Frankfurter Erstaufführung liegt bei Hans Drewanz, der diese Aufgabe statt des erkrankten Sebastian Weigle übernimmt. Drewanz, ehemals Generalmusikdirektor in Darmstadt, hat bereits 2006 die Schweizer Erstaufführung des Werkes dirigiert. Für die Inszenierung kehrt Christof Nel nach Frankfurt zurück, wo u.a. seine Produktionen von Strauss’ Die Frau ohne Schatten und Wagners Tristan und Isolde aus dem Jahre 2003 noch in bester Erinnerung sind.

 

Die Titelpartie verkörpert der britische Bariton Ashley Holland. 2006 sang er hier in der Uraufführung von Detlev Glanerts Caligula, 2008 gefolgt von seiner Mitwirkung als Francesco in Verdis Die Räuber. Die Schweizerin Heidi Brunner begann ihre Karriere als Mezzosopranistin, bevor sie sich ab der Spielzeit 2004/05 auch Partien des Sopranfachs zu Eigen machte (u.a. Marta in d’Alberts Tiefland). Mit der Partie der Mutter in Kullervo gibt sie ihr Frankfurt-Debüt. Alle weiteren Partien sind mit Mitgliedern der Oper Frankfurt und des Opernstudios sowie Gästen besetzt.

 

In deutscher Sprache mit Übertiteln

Musikalische Leitung: Hans Drewanz / Karsten Januschke;

Regie: Christof Nel

 

Mitwirkende: Ashley Holland (Kullervo),

Heidi Brunner (Mutter),

Alfred Reiter (Kalervo),

Peter Marsh (Kimmo),

Barbara Zechmeister (Schwester),

Jenny Carlstedt (Des Schmieds junge Frau),

Frank van Aken (Jäger),

Franz Mayer (Unto),

Katharina Magiera (Untos Frau),

Lukas Schmid (Tiera),

Sebastian Haake (1. Mann),

Toby Girling (2. Mann),

Christoph Pütthoff (Blinder Sänger) u.a.

 

Weitere Vorstellungen: 10., 12., 16., 18., 22., 24., 26. Juni 2011

Falls nicht anders angegeben, beginnen diese Vorstellungen um 19.30 Uhr

Mit freundlicher Unterstützung des Frankfurter Patronatsvereins – Sektion Oper

 

Preise: € 12 bis 130 (12,5% Vorverkaufsgebühr nur im externen Vorverkauf)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑