Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Frauen an die Macht: Jochen Senf in Aristophanes Lustspiel Praxagora Frauen an die Macht: Jochen Senf in Aristophanes Lustspiel Praxagora Frauen an die Macht:...

Frauen an die Macht: Jochen Senf in Aristophanes Lustspiel Praxagora

Premiere: 29.12.2007, 20 Uhr, Engelbrot und Spiele (ehemals Hansatheater) Alt Moabit 48, 10555 Berlin

 

Die Frauen im alten Athen haben genug von der Politik der Männer.

Angeführt von Praxagora (Jochen Senf aka Tatort-Kommissar Max Palü) ziehen sie selbst die Hosen an, schmuggeln sich mit angeklebten Bärten in die Volksversammlung und übernehmen die Macht. Das neue Gesetz ist verführerisch einfach:

 

Alles für Alle, in jedem Falle, Alle mit Allen auf jedem Phalle. Fünf Männer spielen Frauen, die sich als Männer verkleiden und Frauen spielen und Männer und Frauen, bis keiner mehr so recht weiß, ob man Frau oder Mann ist.

 

Neuübersetzung und Regie: Piero Bordin.

 

Mit Jochen Senf, Paul Peter Erdmann, Robert Nickisch, Thomas Otto und HP Trauschke.

 

In Koproduktion mit dem Welttheater-Festival Art Carnuntum Wien

Neuübersetzung und Regie: Piero Bordin.

 

Jochen Senf, 1987 bis 2005 Tatortkommissar Max Palü; Thomas Otto, der seit 1982 am Deutschen Sprechttheater (u.a. Volkstheater Rostock, Oldenburger Staatstheater) tätig ist, seit 2003 freischaffend; Paul Peter Erdmann, der schon seit knapp 50 Jahren auf der Bühne steht; der 45 Jahre jüngere Robert Nickisch (ehemaliger Thüringischer Boxmeister, gründete mit 13 Jahren seine erste Break-Dance-Tanztheatergruppe) und HP Trauschke, Intendant des neuen Engelbrots, stellen einen vergnügten Kreis der Schauspielkunst dar.

 

Weitere Vorstellungen: 30.12., 31.12.2007; 6.1., 8.1., 9.1., 10.1. und 11.1.2008, 20 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑