Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Frauen an die Macht: Jochen Senf in Aristophanes Lustspiel Praxagora Frauen an die Macht: Jochen Senf in Aristophanes Lustspiel Praxagora Frauen an die Macht:...

Frauen an die Macht: Jochen Senf in Aristophanes Lustspiel Praxagora

Premiere: 29.12.2007, 20 Uhr, Engelbrot und Spiele (ehemals Hansatheater) Alt Moabit 48, 10555 Berlin

 

Die Frauen im alten Athen haben genug von der Politik der Männer.

Angeführt von Praxagora (Jochen Senf aka Tatort-Kommissar Max Palü) ziehen sie selbst die Hosen an, schmuggeln sich mit angeklebten Bärten in die Volksversammlung und übernehmen die Macht. Das neue Gesetz ist verführerisch einfach:

 

Alles für Alle, in jedem Falle, Alle mit Allen auf jedem Phalle. Fünf Männer spielen Frauen, die sich als Männer verkleiden und Frauen spielen und Männer und Frauen, bis keiner mehr so recht weiß, ob man Frau oder Mann ist.

 

Neuübersetzung und Regie: Piero Bordin.

 

Mit Jochen Senf, Paul Peter Erdmann, Robert Nickisch, Thomas Otto und HP Trauschke.

 

In Koproduktion mit dem Welttheater-Festival Art Carnuntum Wien

Neuübersetzung und Regie: Piero Bordin.

 

Jochen Senf, 1987 bis 2005 Tatortkommissar Max Palü; Thomas Otto, der seit 1982 am Deutschen Sprechttheater (u.a. Volkstheater Rostock, Oldenburger Staatstheater) tätig ist, seit 2003 freischaffend; Paul Peter Erdmann, der schon seit knapp 50 Jahren auf der Bühne steht; der 45 Jahre jüngere Robert Nickisch (ehemaliger Thüringischer Boxmeister, gründete mit 13 Jahren seine erste Break-Dance-Tanztheatergruppe) und HP Trauschke, Intendant des neuen Engelbrots, stellen einen vergnügten Kreis der Schauspielkunst dar.

 

Weitere Vorstellungen: 30.12., 31.12.2007; 6.1., 8.1., 9.1., 10.1. und 11.1.2008, 20 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑