Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Freie Sicht" nach Marius von Mayenburg im Jungen Düsseldorfer Schauspielhaus"Freie Sicht" nach Marius von Mayenburg im Jungen Düsseldorfer Schauspielhaus"Freie Sicht" nach...

"Freie Sicht" nach Marius von Mayenburg im Jungen Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere 11. April 2012, 18.00 Uhr, Münsterstraße 446. -----

Ein zwölfjähriges Mädchen, das vor der Kirche Tauben füttert. Ein Elfjähriger, der in den Schließfächern im Schwimmbad nach vergessenen Münzen sucht.

 

Ein zehnjähriges Mädchen, das auf einem gut überwachten Parkplatz um zehn Uhr abends ein grünes, verschnürtes Paket in einen Mülleimer wirft. Sind es wirklich nur harmlos spielende Kinder? Geht von ihnen eine reale Bedrohung aus oder hat sich hier nur eine Sorge paranoid verselbständigt? Wo lauern Gefahr und Gewalt? Auf den Spielplätzen? In den Köpfen der Erwachsenen? Marius von Mayenburg treibt in Freie Sicht die Paranoia und das Sicherheitsbedürfnis einer Gesellschaft im Angesicht von Amok, Krieg und Terror auf die Spitze.

 

Im Rahmen der partizipativen Theaterarbeit des Jungen Schauspielhauses mit Kindern und Jugendlichen bringen die Performance-Künstlerinnen und Regisseurinnen Isabel Dorn und Verena Ries das Stück aus der Sicht der Kinder mit Kindern auf die Bühne.

 

Der 1972 geborene Dramatiker Marius von Mayenburg, der mit Stücken wie Feuergesicht, Die Parasiten, Eldorado und Der Stein auch international bekannt wurde, forscht in seinen klaustrophobischen Familienstücken und grotesk verzerrten Komödien nach den Albträumen des Alltäglichen.

 

Ein Treibhaus-Projekt. Ab 12 Jahren.

 

Mit

Berit Vander

Berenika Idaszek

Manuela Jäger

Pauline Laßmann

Swantje Kuckert

Luna Deina

Kathi Groß

Lea Sophie Greub

 

Regie Isabel Dorn, Verena Ries

Bühne Isabel Dorn, Verena Ries

Kostüme Isabel Dorn, Verena Ries

Dramaturgie Barbara Kantel

 

12. April, 11.00 Uhr

15. April, 16.00 Uhr

29. Mai, 18.00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑