Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Freies Theater Innsbruck: "Der Grossinquisitor" von Fjodor DostojevskiFreies Theater Innsbruck: "Der Grossinquisitor" von Fjodor DostojevskiFreies Theater...

Freies Theater Innsbruck: "Der Grossinquisitor" von Fjodor Dostojevski

Produktion des Theaters im Container, Innsbruck-Premiere 6. Juni 2013, 20.00 Uhr. -----

Sevilla im 16. Jahrhundert: Hunderte Ketzer wurden qualvoll hingerichtet. Christus selber besucht Sevilla. Er wird vom Volk erkannt, bejubelt und erweckt sogar ein Mädchen von den Toten.

Doch die Inquisition schlägt zu, verhaftet Jesus und will ihn anklagen. Es droht der Scheiterhaufen. Der Großinquisitor lässt Christus festnehmen und in ein Verlies des Heiligen Tribunals werfen.

 

In der Nacht vor dem Prozess besucht der Grossinquisitor den Gefangenen in seiner Zelle: Er klagt ihn an, dass er kein Recht habe, wieder auf Erden zu erscheinen und die von ihm, dem Großinquisitor, geschaffene Ordnung zu stören. Christus habe die Menschen viel zu hoch eingeschätzt: Sie wollten die von ihm angebotene Freiheit nicht; nur wenige Auserwählte seien stark genug, diese furchtbare Gabe zu ertragen. Er hingegen werde der Menschheit das Glück bringen, indem er sie zu absolutem Gehorsam, zur Übernahme der von ihm geschaffenen Vorstellungen von Gut und Böse und zur Entpersönlichung zwinge. Wenn der Mensch moralisch versklavt sei, werde er zur Belohnung Brot erhalten. Alle Menschen würden glücklich sein, bis auf die wenigen „Übermenschen“, die um das

Geheimnis wüssten und über die Menschheit herrschten.

 

Innere Emigration, Kirchenaustritte, Missbrauchsfälle, Geldwäsche, Ehe- und Sexualmoral, Umgang mit Minderheiten und Randgruppen – Die Kirche als erste globale und mächtigste Institution der Menschheit steht vor der größten Richtungsentscheidung. Dogma oder Barmherzigkeit? Gerechtigkeit oder Liebe?

Institution oder Menschlichkeit? Wie wird der neue Papst darauf reagieren? Welche Antworten und richtungsweisende Entscheidungen wird der Stellvertreter Gottes auf Erden geben? Das Maß zwischen unverhandelbarem Glaubenskern und modernen, den heutigen Bedürfnissen und Lebenswelten der Menschen angepasster Glaubensinterpretation zu finden, stellt die Kirche vor eine Zerreissprobe.

 

Fjodor Dostojevskis Text „Der Großinquisitor“ - geschrieben zwischen 1878–1880 - ist aktueller denn je.Dowstojevski lässt den Großinquisitor Anklage erheben gegen Jesus Christus. Als mächtiger Kirchenmann geht er mit Jesu Lehre ins Gericht. Wortgewaltig, spannend und berührend stellt Dostojevski jene Fragen, die sich die Menschen bis heute stellen und damit ein Werk, das deshalb zur Weltliteratur zählt, weil es Sinnbild für die Spannung zwischen Ideal und Realität in mächtigen Institutionen ist; egal ob Kirche, Staat, globale Institutionen oder Firmen ist.

 

mit: Bernhard James Lang

Regie: Bernhard Moritz

Bühne Hannes Schlack

Kostüm Silvia Fritz

 

6./ 8./ 23./ 25. Juni 2013, 20 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑