Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Freilicht-Theater-Sommer der Theaterei Herrlingen: „Der Vogel lässt das Singen nicht!“Freilicht-Theater-Sommer der Theaterei Herrlingen: „Der Vogel lässt das...Freilicht-Theater-Sommer...

Freilicht-Theater-Sommer der Theaterei Herrlingen: „Der Vogel lässt das Singen nicht!“

Am Freitag, 12. und Samstag 13.Juni startet um jeweils 20 Uhr die Herrlinger Theaterei in den Freilicht-Theater-Sommer. Auf dem Spielplan steht an jedem Wochenende „Der Vogel lässt das Singen nicht“ eine schwäbische Ko­mödie von Alfred Weitnauer, die im letzten Jahr alle Besuchs- und Spaßrekorde gebrochen hat. Bei Regenwetter werden die Aufführungen im Theater gespielt.

Das beste an dieser Komödie ist, sie ist auch noch wahr. Diesen Pfarrer, Ritter Michael von Jung (*1781 Saulgau, †1858 Tett­nang) Pfarrer in Kirchdorf/Iller, hat es wirklich gegeben.

 

Im Zentrum der Handlung steht ein Pfarrer, ein knit­zes schwäbi­sches Original, aus­gestat­tet mit Schlagfertigkeit, Sturheit und un­verhohlener Eitel­keit. Denn Pfar­rer Michel von Jung, so heißt das schwäbische Unikum, wurde schließ­lich vom König wegen seiner Verdienste geadelt. Zudem hat die­ser Pfar­rer Michael von Jung noch eine andere Ange­wohnheit, die sei­nen kirch­lichen Oberen ein Dorn im Auge ist: er singt, sich selbst mit der Gitarre begleitend, Grablieder. Seine Beerdigun­gen waren „Events“, die die Massen an­lockten.

 

Kein Wunder, dass die kirchlichen Obe­ren meinen einschreiten zu müssen, in­dem sie einen norddeut­schen Domkapi­tular in die ober­schwäbische Idylle sen­den, um diesem querköpfigen Pfar­rer das Handwerk zu legen. Aber der Dom­kapi­tular trifft neben dem Pfarrer auch auf dessen Hauserin und die Beiden haben absolut keine Lust, so ohne weiteres vor der Obrigkeit in die Knie zu gehen.

 

Karten: 0731/268177

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑