Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
“Freude, schöner Götterfunken“ - Elysium Festival Bernried 2008“Freude, schöner Götterfunken“ - Elysium Festival Bernried 2008“Freude, schöner...

“Freude, schöner Götterfunken“ - Elysium Festival Bernried 2008

18. Mai – 1. Juni 2008, Bernried am Starnberger See und München

 

25 Jahre Elysium unter Intendant Gregorij von Leïtis werden gefeiert. Die inhaltliche Vielfalt des Festivalprogramms in diesem Jahr will die Fülle von Themen widerspiegeln, die Elysium im Laufe eines Vierteljahrhunderts behandelt hat.

 

Ein Großteil der Veranstaltungen findet im barocken Kloster Bernried am Starnberger See statt. Zwei der zwölf Programmpunkte werden in München präsentiert. Während des zweiwöchigen Festivals werden an die 20 Künstler und Vortragende aus Österreich, Italien, Mexiko, Deutschland und den Vereinigten Staaten von Amerika nach Bernried und München kommen. Ziel des Veranstalters Elysium – between two continents e.V. ist es, mit dem Festival aktiv zum künstlerischen und akademischen Dialog zwischen Europa und den USA beizutragen, den Austausch und die Freundschaft zwischen beiden Kontinenten zu vertiefen und zugleich mit den Mitteln der Kunst gegen Rassismus, Diskriminierung und Antisemitismus vorzugehen. Einige der Festival-Produktionen werden im Herbst dieses Jahres auch auf New Yorker Bühnen gezeigt werden. Der Veranstaltungsort Bernried ist vor wenigen Monaten im bundesweiten Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden, unser Dorf hat Zukunft“ zum schönsten Dorf Deutschlands gekürt worden und ist somit auch ein lohnendes Ziel.

 

Diese Festival-Tage stehen unter dem Motto: „Freude, schöner Götterfunken, Tochter aus Elysium, wir betreten feuertrunken, Himmlische, dein Heiligtum! Deine Zauber binden wieder, was die Mode streng geteilt: alle Menschen werden Brüder, wo dein sanfter Flügel weilt.“ Diese Passage aus Schillers „Ode an die Freude“ war ausschlaggebend, als Gregorij von Leïtis vor 25 Jahren einen Namen suchte für die von ihm in New York gegründete Theaterkompanie. Aus der Elysium Theater Company, die im Laufe der Jahre etliche amerikanische Erstaufführungen von deutschsprachigen Theaterstücken in Manhattan auf die Bühne brachte, entwickelte sich 1993 die transatlantische Kulturaustauschorganisation Elysium – between two continents. Seit fünf Jahren konzentriert Elysium – between two continents seine europäischen Aktivitäten am Südwestufer des Starnberger Sees.

 

Überblick des Programms:

 

Sonntag 18. Mai

17.00 Uhr Torbogenhalle Klosterhof Bernried

 

Öffnungszeiten:

Di-So 14.00-17.30 Uhr

und im Anschluss an

alle Aufführungen

 

Eintritt frei „25 Jahre Elysium: New York – München – Bernried

Eröffnung einer Ausstellung, die das künstlerische Schaffen von Elysium in den 25 Jahren seit der Gründung am 11. Oktober 1983 dokumentiert. Dabei wird nicht nur die theatralische Pionierarbeit des Gründers Gregorij von Leïtis in New York eine Rolle spielen, der zahlreiche US-Premieren deutschsprachiger Dramatiker inszeniert hat (von Goethes „Stella“ bis hin zu Tankred Dorsts „Auf dem Chimborazzo“); sondern auch die Entdeckung, Aufarbeitung und Präsentation von Werken verfemter und verfolgter Komponisten, die seit dreizehn Jahren systematisch von Elysium – between two continents betrieben wird. Die Ausstellung wird aber auch die humanitären Bemühungen aufzeigen, mit dem Theater für Obdachlose und dem Sprach- und Spielangebot für puertoricanische Einwandererkinder im New Yorker East Village auf Randgruppen der Gesellschaft zuzugehen.

 

Dienstag 20.Mai

19.00 Uhr

Amerika Haus

München

„Die Chancen Europas im Dialog der Kulturen“

Vortrag mit Botschafter Dr. Emil Brix, Leiter der kulturpolitischen Sektion im österreichischen Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten. Neben Musik und Literatur will das Elysium Festival Bernried mit der eigens dafür geschaffenen Kurt und Felicitas Viermetz Vortragsreihe auch der akademischen Auseinandersetzung eine Plattform bieten. Samuel Huntingtons These vom „Kampf der Kulturen“ hat durch die Terroranschläge des 11. September Auftrieb bekommen. Kann Europa aufgrund seiner Geschichte und durch die Dynamik seiner Erweiterung Richtung Osten eine Brücke zwischen einander konkurrierenden kulturellen und weltanschaulichen Gesellschaftsmodellen schlagen?

 

Donnerstag 22.Mai

19.00 Uhr

und

Samstag 24.Mai

19.00 Uhr

Barocksaal

Kloster Bernried Musikalisch-Literarische Revue „Die Jagd nach dem Glück“

Eine der Hauptattraktionen des Festivals. Schillernde, ausgelassene und frivole Szenen aus Operetten von Franz von Suppé, Karl Millöcker, Richard Heuberger, Johann Strauss u.a. wechseln ab mit nachdenklichen, pointierten, demaskierenden Beobachtungen von Hugo von Hofmannsthal, Karl Kraus, Alfred Polgar und Georg Stefan Troller. Der Schauspieler Steffen Nowak, die Sopranistin Jeannie Im, der Tenor Gabriel Nochlin Gargari und der Bariton Bruce Rameker entführen die Zuschauer in das dekadent-kreative Wien der Belle Epoque und halten uns Heutigen aus der Ferne den Spiegel vor. Konzept und Regie: Gregorij von Leïtis

Musikalische Leitung: Dan Franklin Smith.

 

Freitag 23.Mai

19.00 Uhr

Barocksaal

Kloster Bernried „Fundstücke“

Musikalisch-Literarischer Streifzug durch das Lahr von Leïtis Archiv

Lieder und Klavierstücke von Robert Alexander, Paul Aron, Egon Lustgarten, Franz Mittler, Mischa Spoliansky und Karl Wiener und Texte von Mimi Grossberg, Hans Sahl, Hugo Basch u.a.

Über die Jahre hin haben Gregorij von Leïtis und Elysiums Programmdirektor Michael Lahr ein beachtliches Archiv zusammengetragen. Es enthält Dokumente von Persönlichkeiten, die mit den Elysium-Machern verbunden sind, aber auch Schriften, Tagebücher, Briefe, Photos und Kompositionen von Künstlern, die vom Nazi-Regime mundtot gemacht und verfolgt wurden.

 

Sonntag 25.Mai

 

16.30 Uhr

Barocksaal

Kloster Bernried Festakt anlässlich des 25jährigen Bestehens von Elysium

 

Festgottesdienst mit Dr. Hermann Breulmann, Rektor der Munchner

Jesuitenkirche St. Michael, musikalisch gestaltet von Mitgliedern des Elysium- Ensembles. Im Anschluß daran sind die Gäste zu einem Empfang und einer Führung durch die Ausstellung „25 Jahre Elysium“ eingeladen.

 

Benefiz-Festessen

im Gartensaal von Kloster Bernried. Dabei werden die beiden Schirmherren des Festivals, der bayerische Staatsminister Dr. Thomas Goppel und US-Generalkonsul Eric G. Nelson die Festreden halten. (Einladungen zum Benefiz-Festessen werden gesondert verschickt; detaillierte Informationen sind im Büro des Elysium Festivals Bernried erhältlich).

 

Gershwin, Gershwin und ...

Ein musikalisches Feuerwerk aus der Neuen Welt mit Liedern und Klavierwerken von Gershwin bis zur Gegenwart

 

Dienstag 27.Mai

19.00 Uhr

Amerika Haus

München „Erosion der Grundrechte?“

Die Geschäftsführerin des Bayerischen Journalistenverbandes, Frauke Ancker, wird die Frage erörtern, inwieweit die Digitalisierung und auch die staatliche Reaktion auf 9/11 unser Leben verändert haben.

 

Freitag 30.Mai

19.00 Uhr

Torbogenhalle

Kloster Bernried

Eintritt frei

„Von der Hölle ins Paradies, oder Chopin hat mich gerettet“ Dokumentarfilm. Die Pianistin und Holocaust-Überlebende Alice Herz-Sommer ist mit 104 Jahren das älteste Mitglied des künstlerischen Beirates von Elysium – between two continents. „Die Welt“ nannte sie eine „überlebensgroße Optimistin“. Und in der Tat ist die aus Prag stammende Pianistin eine ganz besondere Frau. 1943 wurde sie mit ihrem Sohn Raphael nach Theresienstadt deportiert. Dort rettete ihr die Musik das Leben. Der ebenfalls in Theresienstadt internierte Komponist Viktor Ullmann widmet ihr seine 4. Klaviersonate. Trotz ihres hohen Alters übt sie noch immer täglich drei Stunden Klavier. Der Münchner Filmemacher Michael Teutsch dokumentierte ihr Schicksal in einem beeindruckenden Film.

 

Samstag 31.Mai

19.00 Uhr

Barocksaal

Kloster Bernried Abschlusskonzert

Während des Elysium Festivals Bernried findet in diesem Jahr zum 14. Mal die Internationale Sommerakademie für junge Sängerinnen und Sänger statt. Die Bewerber wurden bei einem Vorsingen im März in New York ausgewählt. Die zehntägige Akademie befasst sich diesmal mit Liedern von Schubert, Schumann, Liszt und Wolf nach Texten von Goethe und Schiller und mit Opernszenen von Heinrich Marschner, Peter Cornelius, Carl Maria von Weber und Albert Lortzing. Die Nachwuchstalente präsentieren, was sie unter der musikalischen Leitung von Dan Franklin Smith und der Regie von Gregorij H. von Leïtis gelernt haben.

 

Sonntag 1.Juni

16.30 Uhr

Barocksaal

Kloster Bernried Klavierkonzert mit Dan Franklin Smith, New York

mit Werken von Beethoven, Schumann und Liszt

 

Das Gesamtprogramm kann beim Elysium Festival Bernried, Klosterhof 4, 82347 Bernried,

Telefon (08158) 90 68 51, e-mail: elysiumbtc@aol.com angefordert oder im Internet unter www.elysiumbtc.org abgerufen werden.

 

Eintrittskarten sind erhältlich an folgenden Vorverkaufsstellen:

 

Papier & So: Verkehrsbüro Bernried: Kreisbote Weilheim Kreisbote Starnberg

Dorfstraße 5 Bahnhofstraße 4 Kirchplatz 15 Wittelsbacherstr. 17

82347 Bernried 82347 Bernried 82362 Weilheim 82319 Starnberg

Tel. (08158) 90 40 45 Tel. (08158) 80 45 Tel. (0881) 92 75 869 Tel. (08151) 36 190

 

Veranstaltungsorte:

Kloster Bernried, Klosterhof 8, 82347 Bernried

Torbogenhalle im Klosterhof 2, 82347 Bernried

Amerika Haus, Karolinenplatz 3, 80333 München

 

# # # # #

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 37 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑