Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Friedrich Dürrenmatt - Das Versprechen - Staatsschauspiel DresdenFriedrich Dürrenmatt - Das Versprechen - Staatsschauspiel DresdenFriedrich Dürrenmatt -...

Friedrich Dürrenmatt - Das Versprechen - Staatsschauspiel Dresden

Premiere 25. April 2009, Kleines Haus

Für die Bühne bearbeitet von Armin Petras

 

Im Wald wird ein kleines Mädchen tot aufgefunden, und Kommissar Schwarz gibt der Mutter der Ermordeten ein Versprechen: Er wird den Mörder des Mädchens stellen.

 

Zu schnell ist ein Tatverdächtiger gefunden, ein Geständnis erzielt und durch Selbstmord des Verdächtigen erhärtet. Der Fall scheint abgeschlossen. Doch nicht für den Kommissar. Er will die Wahrheit, die ganze Wahrheit und ermittelt auf eigene Faust weiter.

 

Crissi, die Tochter ausgerechnet der Frau, die er liebt, wird zum Köder für die Suche nach dem wahren Mörder. Der Zweck heiligt die Mittel. Süchtig nach der Aufklärung des Verbrechens, wird Schwarz fast selbst zum Täter.

 

Friedrich Dürrenmatt (1921 – 1990) schrieb 1958 das Drehbuch für den Fernsehfilm »Es geschah am hellichten Tag«, der mit Heinz Rühmann und Gerd Fröbe in den Hauptrollen, zum Kinoklassiker wurde. Die Erzählung »Das Versprechen«, geschrieben als Gegenentwurf zu jener Verfilmung, ist die Grundlage der Theaterfassung von Armin Petras, eine Spurensuche nach jenen Momenten, wo aus Moral Unmoral und aus Recht Unrecht wird.

 

Regie: Andrea Thiesen

Bühne: Francesca Ciola

Kostüme: Svea Kossack

Dramaturgie: Karla Kochta

 

Es spielen

Gerd Schwarz, Hauptkommissar: Holger Hübner

Chrissi, Tochter der Kellnerin Laura: Franziska Beyer

Die Chefin, Polizeioberrätin: Evamaria Salcher

Henning, Kommissar: Michael Schrodt

Herr Huber: Michael Schrodt

Der Lehrer: Michael Schrodt

Ein Tankstellenbesitzer: Michael Schrodt

Tobi: Atef Vogel

Ein Polizist: Atef Vogel

Iris Vater: Atef Vogel

Sekretärin: Hannelore Koch

Ginis Großmutter: Hannelore Koch

Die Psychologin: Hannelore Koch

Laura, Kellnerin: Friederike Tiefenbacher

Frau Huber: Friederike Tiefenbacher

Bettina Fischer, Ginis Freundin: Komparserie des Staatsschauspiels

2. Kind: Komparserie des Staatsschauspiels

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑