Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Frühlings Erwachen“ nach Frank Wedekind im Theater Bremen„Frühlings Erwachen“ nach Frank Wedekind im Theater Bremen„Frühlings Erwachen“...

„Frühlings Erwachen“ nach Frank Wedekind im Theater Bremen

Moks-Premiere: 11. November 2011 um 20 Uhr im Neuen Schauspielhaus.

-----

Die Jugendlichen in „Frühlings Erwachen“ wollen wissen, warum sie auf der Welt sind, was für ein Leben sinnvoll ist und wie die Liebe geht. Sie erhalten auf ihre drängenden Fragen keine Antworten, weder Zuhause noch in der Schule.

 

 

Von ihnen werden Leistungsbereitschaft und gute Noten erwartet. Und so treiben die Jugendlichen durchs Leben, probieren alles aus und stolpern in die Tragödie. Am Ende gibt es zwei Tote: Moritz, der dem Leistungsdruck aus Schule und Elternhaus nicht mehr standhalten kann, und Wendla, die an den Folgen einer Abtreibung stirbt.

 

Frank Wedekinds Klassiker „Frühlings Erwachen“ feiert in einer für Jugendliche bearbeiteten Fassung im Neuen Schauspielhaus Premiere. Der Regisseur Mario Portmann arbeitet zum ersten Mal am Theater Bremen: In seiner Inszenierung von Wedekinds über 100 Jahre alten Stoff untersucht er die Aspekte in „Frühlings Erwachen“, die auch heute noch Jugendliche in der Pubertät betreffen.

 

Mario Portmann, seit dieser Spielzeit Oberspielleiter am Theater Konstanz, hat in Jena, Gera, Konsztanz und Braunschweig viele Erfahrungen als Jugendtheaterregisseur gesammelt. Zusammen mit dem Moks-Ensemble, Schauspielerinnen und Schauspielern vom Schauspiel Bremen und Studierenden der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover erarbeitet er eine Aufführung, die Wedekinds Drama mit Erfahrungen von heutigen Jugendlichen kombiniert.

 

Regie: Mario Portmann

Bühne und Kostüme: Stephan Testi

Musik: Octavia Crummenerl

Choreographie: Julieta Figueroa

Dramaturgie: Rebecca Hohmann

 

Melchior: Simon Zigah

Moritz: Christopher Ammann

Wendla: Anna-Lena Doll

Ilse: Varia Linnéa Sjöström

Martha: Lisa Marie Fix

Frau Bergmann: Gabriele Möller-Lukasz

Herr Stiefel: Guido Gallmann

Hans: Sandro Sutalo

Thea: Sonka Vogt

Otto: Daniel Tautz

 

Donnerstag, 17. November, 20 Uhr

Sonntag, 20. November, 18:30 Uhr

Montag, 21. November, 10:30 Uhr

Montag, 28. November, 20 Uhr

Dienstag, 29. November, 10:30 Uhr

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑