Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gärtnerplatztheater München: Finalisten des Internationalen MUT-AutorenwettbewerbsGärtnerplatztheater München: Finalisten des Internationalen...Gärtnerplatztheater...

Gärtnerplatztheater München: Finalisten des Internationalen MUT-Autorenwettbewerbs

Abschlusspräsentation »Frei zur Uraufführung!«: 23. Juli 2016 um 19.30 Uhr auf der Bühne des Akademietheaters. -----

Mit insgesamt 40 eingereichten Stückkonzepten haben sich Komponisten, Liedtexter und Buchautoren aus aller Welt beim Internationalen MUT-Autorenwettbewerb 2016 beworben, den das Gärtnerplatztheater in diesem Jahr erstmalig veranstaltet.

»Ich freue mich sehr über die großartige Zahl an Einsendungen von Autorinnen und Autoren aus Ländern wie Deutschland, Österreich, Großbritannien, Frankreich, Tschechien, Australien und den USA. Sie zeigen, wie international lebendig das unterhaltende Musiktheater gegenwärtig ist!«, so Jury-Vorsitzender Josef E. Köpplinger.

 

Jetzt hat die Fachjury ihre sechs Favoriten gekürt, die am 23. Juli 2016 um 19.30 Uhr in der Abschlusspräsentation »Frei zur Uraufführung!« live auf der Bühne des Akademietheaters zu erleben sein werden, bevor im Anschluss daran der heißbegehrte Jurypreis, der Publikumspreis und der Medienpreis vergeben werden.

 

Und das sind die Finalisten:

 

»Believe Me«, eine amerikanische Zukunfts-Utopie von Ilann M. Maazel (Musik, Buch und Liedtexte)

 

»Change of Hearts«, eine kammermusicalische Suche nach dem richtigen Weg im Leben von Alan Becker (Musik, Buch und Liedtexte)

 

»Der eingebildete Kranke – Reloaded«, eine Arztsatire frei nach Moliére von Sebastian Brandmeir (Musik) und Florian Stanek (Buch und Liedtexte)

 

»Love on Ice«, eine kryogenische Liebesgeschichte von Jeffrey Lodin (Musik), Bill Nabel und William Squier (Buch und Liedtexte)

 

»The Virtual Mirror«, ein rockiger Ritt durch die Welt eines zum Leben erwachten Computerspiels von Stefan Wurz (Musik), Wolfgang Walk (Buch und Liedtexte) und Mark L. Barrett (Editor)

 

»Wolfsjagd«, ein musiktheatraler Beitrag zur Frage, was eine Gesellschaft im Umbruch zusammenhält, von Jasper Sonne (Musik, Buch und Liedtexte)

 

Es singen und spielen Studierende des Fachs »Musical« der Theaterakademie August Everding in der Regie von Nicole Claudia Weber und unter der musikalischen Leitung von Tom Bitterlich.

 

Im Vorfeld der Abschlusspräsentation diskutieren Josef E. Köpplinger (Staatstheater am Gärtnerplatz), Werner Signer (Theater St. Gallen), Martin Flohr bzw. Ralf Kokemöller (BB Promotion GmbH), Stephan Kopf (Verlag Musik und Bühne) und Markus Thiel (Münchner Merkur) bereits um 17.00 Uhr im Akademietheater bei freiem Eintritt über die Frage »Wo ist Raum für das deutschsprachige Musical?«.

 

In Kooperation mit der Theaterakademie August Everding und der Deutschen Musical Akademie

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑