Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Geld ist nicht alles, aber das Geld ist alle" - Elfriede Jelineks Wirtschaftskomödie "Die Kontrakte des Kaufmanns" im Kölner Schauspiel"Geld ist nicht alles, aber das Geld ist alle" - Elfriede Jelineks..."Geld ist nicht alles,...

"Geld ist nicht alles, aber das Geld ist alle" - Elfriede Jelineks Wirtschaftskomödie "Die Kontrakte des Kaufmanns" im Kölner Schauspiel

 

"Wo die Gesänge wahr, und länger die Frühlinge schön sind, und von neuem ein Jahr unserer Seele beginnt." Am Ende seines ergreifenden Gedichts "Menons Klagen um Diotima" beschwört Friedrich Hölderlin ein Land der Verheißung, der erfüllten Gefühle und der überwundenen Selbstentfremdung. Nun, in Elfriede Jelineks Wirtschaftskomödie "Die Kontrakte des Kaufmanns" gibt es zwar auch Gesänge, aber die preisen die Glückszustände der Profiteure des Finanzkapitalismus. Und Hoffnung können sich nur die machen, die wissen, nach welchen Regeln andere, nicht weniger Gierige um ihr Geld geprellt werden. Utopisch im negativen Sinne sind allenfalls Zynismus und Chuzpe, mit der dieser monetäre Umverteilungsprozess ins Werk gesetzt wird. Ergriffen sind wir vom nimmermüden Schwall der Sprechblasen, Parolen und Slogans, die dabei in Umlauf gesetzt werden. Die Vorgeschichte der gegenwärtigen Finanzkrise als gigantisches Sprachspiel, als Welttheater der schönen Worte und täuschenden Glücksbilder – dies ist Jelineks eigentliches Thema, wenn vom Treiben der scheinbar so ehrbar-ehrlichen Kaufmänner und –frauen im Kölner Schauspiel die Rede ist.

 

Dokumentartheater ist das alles natürlich nicht: Weder erfahren wir etwas Konkretes von jenem, schon ein paar Jahre zurückliegenden österreichischen Finanzskandal, Ausgangspunkt des Textes, noch von den Mechanismen, die zum globalen Kollaps von Börsen, Banken und Märkten geführt haben. Auch ist die dramaturgische Klammer, die das vierstündige Spektakel dieser Uraufführung zusammenhält, eher einfach: Da ist die Gruppe der geldgeilen Kleinanleger, die von ebenso lüsternen, aber ungleich versierteren Maklern, Spekulanten und anderen nicht weniger umtriebigen Kapitalhaien um ihr sauer Erspartes gebracht werden. Während jene im scheinheiligen Selbstmitleid versinken, werden diese nicht müde, den Angeschmierten und Ausgeplünderten Spott und Hohn hinterher zu werfen: "Ihr Geld haben wir." Statt eines großräumigen Plots gibt es eine Fülle kleiner Auftritte und Szenen, in denen die Nobelpreisträgerin in der von ihr gewohnten "metatextuellen" Manier mit ihrem Sprachmaterial jongliert und dieses zu immer neuen Figuren arrangiert. Das ist über weite Strechen hinweg virtuos und atemberaubend, aber auch manisch und obsessiv – und sicher nicht immer aufklärerisch. Der alte Brecht hätte bestimmt keine helle Freude daran gehabt...

 

Viele aus dem Publikum hatten dies offensichtlich auch nicht, denn die Reihen im zunächst vollbesetzten Kölner Schauspiel lichteten sich im Verlauf der Aufführung doch ganz beträchtlich. Dabei unternahm das Regieteam um Nicolas Stemann alles nur Erdenkliche, um den bis zur Ermüdung wiederkehrenden Grundmustern des Textes mit einer Fülle von Einfällen zu begegnen. In allen Stimmlagen wurde gesprochen, geflüstert und gebrüllt, mal solistisch, mal im Chor. Es wurde gesungen und getanzt, und am Ende wanderte das toll und bis an die physischen Grenzen aufspielende Ensemble sogar über die Köpfe des Publikums hinweg in den Zuschauerraum. Mittels einer großen Digitalanzeige war zu verfolgen, wieviel Spielzeit man noch vor sich hatte. Getränke konnten in die Vorstellung mitgebracht, die Geschehnisse auf der Bühne über Lautsprecher im Foyer mitverfolgt werden. Wer bis zum bitteren und tödlich leisen Schluß blieb und den Schwall der endlich verstummenden Worte bis zur Neige auskostete, hatte (bei allen Fragezeichen im Detail) einen der spektakulärsten Kölner Theaterabende der letzten Zeit erlebt, der vom Publikum mit frenetischem Applaus und Standing Ovations belohnt wurde. Und manch einer wird dabei angesichts eigener Sorgen und Nöte Jelineks Aphorismus zugestimmt haben, wonach Geld nicht alles, aber leider eben alle ist...

 

Uraufführung am 16. April 2009

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑