Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gelsenkirchen: Am Musiktheater im Revier gibt es ab dieser Spielzeit das MiR-Jugend-Orchester (MJO)Gelsenkirchen: Am Musiktheater im Revier gibt es ab dieser Spielzeit das...Gelsenkirchen: Am...

Gelsenkirchen: Am Musiktheater im Revier gibt es ab dieser Spielzeit das MiR-Jugend-Orchester (MJO)

Bewerbungen bis Ende Januar 2009

Es ist ein Projektorchester, das vom Musiktheater im Revier Gelsenkirchen ins Leben gerufen worden ist und nun gemeinsam mit verschiedenen Musikschulen und weiterführenden Schulen des Ruhrgebiets umgesetzt wird. Jugendliche ab dem 12. Lebensjahr, die bereits einige Jahre Spielerfahrung an einem orchestertauglichen Instrument haben, können sich am Musiktheater im Revier noch bis Ende Januar 2009 für das MJO der laufenden Spielzeit bewerben.

Als Opernorchester einer Produktion des MiR im Kleinen Haus wird das MJO nach einer intensiven Probenphase in den Osterferien 2009 ab 19. April 2009 gemeinsam mit professionellen Sängerinnen und Sängern des MiR in fünf Vorstellungen zu erleben sein.

 

Das für diese Spielzeit geplante Projekt „Grossstadt-Triptychon“ mit Werken von Stefan Wolpe und Kurt Weill wird aufgrund von Besetzungsverschiebungen verlegt.

 

Der neue Titel lautet nun

 

„BIS AUFS BLUT“

Geschichten aus dem Übergang

 

Erhalten bleibt auch hier die Dreiteiligkeit des Abends. So setzt sich „BIS AUFS BLUT“ aus folgenden Opern zusammen: dem amüsanten Einakter um Liebe und Eifersucht in „Hin und Zurück von Paul Hindemith, der mörderischen Geschichte vom „Armen Matrosen“ von Darius Milhaud und in den „Tränen des Messers“ beschwört Bo-huslav Martinů den Satan persönlich herauf.

 

Geleitet wird dieses Projekt von Regisseurin Michaela Dicu, Dirigent Clemens Jüngling, den Dramaturgen Winnie Karnofka und Wolfgang Willaschek sowie der Ausstatterin Beata Korna-towska.

 

Weitere Informationen zum MJO gibt es bei Birgit Rost unter 0209.4097-159.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑