Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Georg Friedrich Händels heitere Oper AGRIPPINA im Staatstheater SaarbrückenGeorg Friedrich Händels heitere Oper AGRIPPINA im Staatstheater SaarbrückenGeorg Friedrich Händels...

Georg Friedrich Händels heitere Oper AGRIPPINA im Staatstheater Saarbrücken

Premiere 24. Februar, um 19.30

 

Agrippina, die Gattin des römischen Kaisers Claudius, hat nur ein Ziel: Sie will Nero, ihren Sohn aus erster Ehe, auf den Thron bringen.

Im Wege steht ihr vor allem der General Ottone, dem Claudius aus Dank für die Rettung aus Todesgefahr den Thron versprochen hat. Agrippina spinnt

daraufhin eine Intrige, in die sich die drei genannten Männer - getrieben von ihrem erotischen Verlangen nach der schönen Poppea - immer mehr verstricken. Zwar gerät das Ränkespiel irgendwann außer Kontrolle, aber am Ende hat Agrippina ihr Ziel erreicht: Nero verzichtet auf die Liebe und besteigt den Thron, Ottone verzichtet auf die kaiserliche Macht und heiratet Poppea.

 

Mit dieser abenteuerlichen Geschichte um Liebe, Macht und Kaltblütigkeit gab der junge Händel im Jahre 1709 seine wohl überzeugendste Talentprobe ab und legte den Grundstein für seine späteren Triumphe als Opernkomponist.

 

Die musikalische Leitung liegt in den

Händen von Konrad Junghänel, der als Lautenist, Leiter des Ensembles

«Cantus Cölln» und Dirigent von szenischen Projekten mit Barockmusik

weltweit gefragt ist. Die Inszenierung stammt von Peter Lund, der so

erfolgreiche Stücke wie «No Sex» oder «Hexe Hillary geht in die Oper»

geschrieben und sich als Regisseur und Leiter der Neuköllner Oper einen

Namen gemacht hat.

Bühne und Kostüme entwirft Claudia Doderer, sie studierte bei Achim

Freyer und stattete Produktionen u.a. am Opernhaus Chemnitz, bei den

Schwetzinger Festspielen sowie an der Oper Frankfurt aus.

 

Es singen: Hiroshi Matsui (Claudio), Stefanie Krahnenfeld/Susanne Geb

(Agrippina), Judith Braun (Nerone), Elizabeth Wiles (Poppea), David

Cordier (Ottone), Patrick Simper (Pallante), Steve Wächter (Narciso),

Guido Baehr (Lesbo)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑