Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Georg Friedrich Händels Oper "Alcina" im Deutschen Nationaltheater Weimar Georg Friedrich Händels Oper "Alcina" im Deutschen Nationaltheater Weimar Georg Friedrich Händels...

Georg Friedrich Händels Oper "Alcina" im Deutschen Nationaltheater Weimar

Premiere 18. Februar 2012 um 19 Uhr. -----

Die Vorlage für Händels 1735 uraufgeführte Oper lieferte eine Geschichte aus Ludovico Ariosts „Orlando furioso“. Kunstvoll sind in diesem phantastisch-märchenhaften Versepos verschiedene Handlungsfäden miteinander verflochten, in denen die Helden immer wieder in allegorische Situationen und Orte voller Magie und Zauber geraten.

So auch der Ritter Ruggiero, der den magischen Künsten von Alcina erlegen ist und von ihr auf einer fernab jeder Zivilisation gelegenen Insel als Liebhaber festgehalten wird. Um ihren Verlobten aus dem Bann der faszinierend-undurchschaubaren Zauberin zu befreien, begibt sich Bradamante als Mann verkleidet in Alcinas Reich, eine verführerische Bilder-, Traum- und Allegorienwelt, in der kompromissloses Begehren und ultimativer Phantasie herrschen. Wie in einer Art Labor sind in diesem Elysium Regeln, Konventionen und Zwänge außer Kraft gesetzt, so dass Männer und Frauen Anziehung, Eros, Liebe und Obsession in allen Facetten uneingeschränkt ausleben können. Eine zweifellos gefährliche Situation, die ihren Preis hat.

 

Nach mehreren erfolgreichen Barockopern-Produktionen im e-werk bringt das Deutsche Nationaltheater Weimar mit Georg Friedrich Händels Alcina erstmals seit über 30 Jahren auch im großen Haus wieder ein Werk dieser Epoche auf die Bühne. In der Inszenierung von Corinna von Rad, die in Weimar bereits die Kinderoper Die Grille und Shakespeares Sturm inszeniert hat. Die musikalische Leitung liegt in den Händen des Barockspezialisten Lorenzo Ghirlanda, der im Bereich der Alten Musik als Interpret, Forscher, Produzent und Dirigent tätig ist.

 

Zu erleben sind Heike Porstein (Alcina), Margarita Gritskova (Bradamante), Ulrika Strömstedt (Ruggiero), Elisabeth Wimmer (Morgana), Szabolcs Brickner (Oronte) und Philipp Meierhöfer (Melisso) sowie der Opernchor des DNT Weimar (Einstudierung: Fabian Wöhrle).

 

Es spielen die Staatskapelle Weimar und eine barocke Basso-Continuo-Gruppe bestehend aus dem international renommierten Schweizer Barock-Lautenisten Luca Pianca, Fabian Boreck am Barock-Cello und Felix Bender am Cembalo.

 

Das Bühnenbild und die Kostüme für die Produktion entwarfen Steffi Wurster und Sabine Blickenstorfer.

 

Weitere Vorstellungen: 23.2., 3., 16. und 30.3., 15.4., 24.5., 2.6.2012

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑